:: Impressum
:: Kontakt
Donnerstag, 18.Juli 2019
 
Aufbau Deutschland
SPIEGEL-Kritik
Deutschland Deutschland über alles
Deutschtumsprech
Wahnsinn Deutschland
Politiker versagen - Nichtwählen ist die Antwort
Kabarett und Comedy im Fernsehn
Satire-Magazin sexualisiert Teenie-Band
Adolf Hitler
Wird ER der neue Papst?
Humor im Bundestag: die politischen Lieblingswitze der Abgeordneten
Killing for Germany
Dominante Fressen lösen Wahlreiz aus
Kabarett-CD für Home-Karaoke
Die tut nichts...
Wird Deutschland belästigungssicher?
Auswertung des Reichstagsbeobachters
"Protest muss sexy sein!"
Leser an der Front
Wegen NPD: Arbeitslosen das Wahlrecht entziehen
Aufruf: Gebt uns eure Gene!
Flüchtlingsfranzösisch mit Otto Schily
USA planen Entscheidungsschlag gegen irgendwen
Dear Tommies!
Mayer-Vorfelders Laller-Maulkorb
Im Wortlaut: Gerhard Mayer-Vorfelders Laller-Maulkorb
Deutsches Foltergen?
Karies-Schutzgebiet muss Geldgier weichen
Kabarett-Shop (extern)

Systemtrennung | 2014-08-10 19:57:50

Umzug

Nach vielen glücklichen Ehejahren haben der Helgoländer Vorbote und Contenido einvernehmlich beschlossen, künftig getrennte Wege zu gehen. Aber wie das so ist: im Moment wird noch ein wenig um den Hausrat gestritten (überwiegend mit dem Ziel, dass der andere ihn nehmen muss), und deshalb dauert das alles noch, aber der Helgoländer hat schon mal eine kleine Wohnung bezogen: www.vorbote.de   ::: MEHR :::

Bahn | 2014-02-22 23:11:23

Aleatorischer Fahrplan

Die Deutsche Bahn stellt zum 1. Juni auf einen aleatorischen Fahrplan um. Damit ist der deutsche Staatsbetrieb weltweit Vorreiter in Sachen Transparenz und Unabhängigkeit. "Heute kosten  uns Verspätungen, Zugausfälle, Personalengpässe und alle Arten von Störungen des Betriebsablaufs viel Kraft und Kreativität", erläutert Fahrplan-Vorstand Fred Steinhauer auf Anfrage des Helgoländer Vorboten. "Fast jedes Malheure muss von uns per Hand erarbeitet werden. Es ist ja nur der böse Spott Unkundiger, das Gesamtkunstwerk Deutsche Bahn den vier Jahreszeiten zuzuschreiben." ::: MEHR :::

Aus dem Archiv | 2013-12-20 01:00:00

Nach Wetten dass Unfall Weihnachtsloch entdeckt

Zehn Tage sind seit dem sensationellen Stunt-Unfall in der Wetten dass Show vergangen, doch die mediale Erregung ist noch nicht abgeklungen. Die Ursache dafür haben nun Forscher vom Helgoländer Vorboten entdeckt: Vieles spreche für die Existenz eines Weihnachtslochs.  ::: MEHR :::

| 2013-11-18 10:27:11

Deutsche Urwälder sollen sicherer werden

Nach dem Rettungsdrama von Wald-Michelbach haben führende Politiker strengere Zugangskontrollen zum deutschen Wald gefordert. "Unsere Wälder sind schön und sie zu genießen ist jeder eingeladen, aber sie sind eben keine Shopping-Mall, sondern Wildnis mit allen Gefahren, die der Herrgott sich für uns ausgedacht hat", sagte Fred Steinhauer auf Anfrage. ::: MEHR :::

Fast-Food-Tester | 2013-10-27 19:22:11

Labberpampechips

Ob das jetzt typisch englische Ekligkeit war? - keine Ahnung. Aber es waren so ziemlich die ekelhaftesten Pommes, die mir als renommiertem Fastfoodtester bisher zwischen die Zähne gekommen sind.  ::: MEHR :::

Fast-Food-Tester | 2013-10-27 01:00:00

Wabbelpampechips

Ob das jetzt typisch englische Ekligkeit war? - keine Ahnung. Aber es waren so ziemlich die ekelhaftesten Pommes, die mir als renommiertem Fastfoodtester bisher zwischen die Zähne gekommen sind. ::: MEHR :::

Hauptsache dabei sein | 2013-09-20 23:10:47

Wahlwerber - das unbekannte Wesen

Immer wieder schön zu sehen, wie wenig Verteidiger unserer Parteienoligarchie das befürwortete System selbst verstehen. Vincent-Immanuel Herr (heute bei ZDF log.in) und Martin Speer fordern in der ZEIT eine Wahlpflicht, weil… – keine Ahnung. Irgendwie soll mal halt wählen, und wenn man “Enthaltung” wählt, obwohl ja Nichtwählen = Enthaltung wählen nichts bringt, wie sie sagen. ::: MEHR :::

Wahlhilfe | 2013-09-10 19:00:00

Politik erklärt mit Hamburgern

Sexismus | 2013-09-09 01:00:00

Weg mit dem Geschlecht

Wir haben uns mal wieder beim Seximus ertappt. Bild und Text erschienen uns auseinandergeschert. Aber dann riefen wir uns selbst zu: Mann, denk an Chelsea. ::: MEHR :::

Gendermainstreaming | 2013-09-06 21:58:45

"Bei Frauen fehlt mir die nötige Härte"

Aufschrei für Fortgeschrittene. Der Helgoländer Vorbote unterstützt die Verwaltungsklage einer Polizistin, die sich dagegen wehrt, bei Personenkontrollen und Leibesvisitationen immer nur Frauen befummeln zu müssen, während Männer den männlichen Kollegen vorbehalten seien. "Ich bin lesbisch, habe große Probleme, bei der Arbeit sachlich-korrekt zu sein", sagt sie dem Magazin ihres Vertrauens. ::: MEHR :::

| 2013-08-15 18:38:11

Back to the present

Stop watching us | 2013-07-28 17:41:00

Denic sympathisiert mit Snowden

Social Media | 2013-07-21 01:00:00

Gleicher Lohn bei gleichem Bart für Asylantenkids

Es passiert ja jeden Tag so viel bei Facebook. Auf Facebook. In Facebook. Da wollen wir doch unsere Perlen aus dem Sauhaufen gelegentlich wieder hervorholen. Heute mit asylmäßig eingewanderten Frauenbärten, die dringen abgeschnitten gehören. ::: MEHR :::

Stasi 2013 | 2013-07-15 13:57:29

Lustige Schnüffelnasen

Etwas lustig konnte das schon damals klingen, Ende 2011, als die Medien so ganz staatstragend-seriös über die geplante Computerüberwachung berichteten: Quelle: Spiegel.de

Kinder spielen Kairo | 2013-07-12 17:46:48

Er ist dummer Junge

::: MEHR :::

Friedenssex | 2011-10-21 22:04:57

Transsexuelle auf kurzem Strich

Für eine rein optische Neuerung, eine Mode hielt ich bisher die männlich-weibliche Schreibweise mit einem Bindestrich statt dem einst durch die taz populär gewordenen. Binnen-I. Bis ich zu meinem allergrößten Vergnügen in der Zeitschrift der Aktion Sühnezeichen folgende Erklärung las:  ::: MEHR :::

People-Journalismus | 2011-08-30 15:08:26

Westerwelle: Krieg? What Krieg?

Vom People-Magazin Spiegel (das ja eigentlich nur eine Zeitschrift ist,  aber Erzählchef Georg Mascolo wird gemütskrank, wenn man sein Blatt mit dem allgemeinen Publikations-Genre bezeichnet, nun denn), von dem ist man ja nichts anderes gewohnt als Personalblabla das Deutschlandressort rauf und runter, Woche um Woche. Aber weshalb kapitulieren jetzt wieder die Tageszeitungen? Sollte nicht Journalismus das sein, womit sie sich am Markt halten wollen (was doch gut und wichtig wäre, weil, so hören wir immer wieder, ohne sie ja die Demokratie - nein, nicht etwa Einzug nähme in unserem Land, sondern - zusammenbräche)?  ::: MEHR :::

Entschädigung | 2011-08-09 11:13:41

Weißer Ring Lobbyisten inszenieren Gäfgen-Skandal

Das Urteil des Landgerichts Frankfurt vom 4. August, nach dem das Land Hessen dem verurteilten Entführer und Kindesmörder Magnus Gäfken eine Entschädigung zahlen muss, weil diesem im Polizeigewahrsam Folter angedroht worden war, sorgt angeblich für viel Empörung. Dabei ist das Urteil nicht nur formal juristisch nachzuvollziehen – es ist auch für den juristischen Laien mit “gesundem Menschenverstand” absolut logisch, ja zwingend. Doch Medien und diverse Lobbygruppen – allen voran politische Parteien, aber auch “Opferschutzorganisationen” – versuchen Kapital für ihre Privatinteressen aus der Entscheidung zu schlagen und machen sie zu einem Spektakel – das die Medien wie immer dankbar aufgreifen, verbreiten und damit erst richtig zum Thema machen.  ::: MEHR :::

Wutpresse | 2011-08-07 17:00:00

Spiegel lässt Welt pleite gehen

Die Hamburger People-Zeitschrift "Spiegel" fragt, ob die Welt bankrott geht. Die internationale Satire-Zeitung Helgoländer Vorbote antwortet: [weiter]

SPIEGEL-Korrektur | 2011-08-07 13:12:10

Die Welt besteht aus Profitcentern

Das Hamburger People-Magazin Der Spiegel fragt: Geht die Welt bankrott? ::: MEHR :::

Schweizer Humor | 2011-07-27 00:00:00

Die Anti-Power-Point-Partei

Große Umtauschaktion | 2011-07-19 01:00:00

Satire-Zeitung ruft missglückten Witz zurück

Nach mehreren Unfällen beim Versuch, die Bundesrepublik Jugoslawien in Öl zu frittieren und sich danach mit Salt einzuführen ruft der Helgoländer Vorbote seine Satire-Falafel zurück. Auf dem angeblich aus Syrien stammenden Instant-Produkt, das im Wesentlich aus Sand von der verwüsteten Badedüne stammt, ist eine Bedienungsanleitung angegeben, für die verschiedene Beipackzettel zerkleinert, gemischt und in einen zum Übersetzungscomputer umgebauten Brotbackautomaten gegeben worden waren. ::: MEHR :::

Verfettete Justiz | 2011-07-18 10:34:07

Amis immer dicker bekloppt

Jetzt spinnen sie völlig, die US-Amerikaner. Während sie unschuldige Mohamedisten in ihrem Gaza-Streifen auf Kuba terrorisieren, werden selbst Kindermörderinnen freigelassen. 

Feuilleton | 2011-07-04 02:55:23

Günter Grass übt Politikkritik

Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass hat bei einer Journalisten-Konferenz in Hamburg am Samstag das Buch "Wir Abnicker" des SPD-Bundestagsabgeordneten Marco Bülow zu lesen empfohlen. ::: MEHR :::

Recherche | 2011-07-03 03:07:00

Journalisten machen keine PR

Beitrag auf Spiegelkritik.de

Oberhausen | 2011-06-27 16:52:02

Rassenhygiene im Schwimmbad

Deutschland, deine Probleme möchte ich haben. Deine Luxusprobleme. Mit dem  "Burkini" zum Beispiel, einem Badeanzug mit Armen und beinen und Kopfbedeckung. Sowas geht natürlich in Deutschland nicht, weil wir ja tolerant sind, oder wenigstens modern. Bei uns springt man mit wadenlangen Shorts ins Wasser, und Badehauben dürfen nur noch Omas tragen. ::: MEHR :::

taz Satire | 2011-06-27 16:15:00

Arno Frank entflattrn

Facebook fehlt ein "dislike"-Button, meinen viele. Derzeit kann man Texten, Bildern, Gruppen, Organisationen oder Firmen nur zustimmen, "gefällt mir" sagen - eben den like-Button drücken. Was einem nicht gefällt, kann man nur ignorieren. Das ist häufig ausreichend, zu manchem Schwachsinn würde man sein Missfallen aber gerne öffentlich kund tun. ::: MEHR :::

Männer untenrum verhüllt, Frauen mittig | 2011-06-07 11:34:15

Große Verwirrung bei der Bademode 2011

Männer werden immer prüder und Frauen irgendwie auch, was das Baden ohne Schaum angeht, das Frei- und Sonnenbaden. Himmelschreiend, was das "Ab in den Urlaub"-Portal hat herausfinden lassen. "Mittlerweile tragen 59 Prozent der Männer Bade- oder Surfer-Short, und zwar die knielangen. Was vielleicht im trockenen Zustand noch cool aussieht, wird beim Verlassen des Wassers eher peinlich. Nicht nur, dass literweise Wasser aus den Becken der Freibäder geholt wird – die Bademeister werden sich bedanken –  sehen die Shorts danach wie nasse schlaffe Säcke aus. Beachtet man noch die 22 Prozent nicht-knielangen Shorts, laufen mittlerweile 41 Prozent der jungen Männer mit Shorts an Stränden oder in Freibädern herum. Im letzten Jahr waren es bereits 38 Prozent. Scheinbar nimmt die Prüderie von Jahr zu Jahr zu." ::: MEHR :::

Politiker gehen freiwillig nach Helgoland | 2011-06-06 23:00:00

Mit Ehrlichkeit wäre Politik schachmatt

Die Politiker lügen sich weiter ihren Weg durchs Oben. Niemals würden sie sich eingestehen, eine Flachpfeife oder ein volltrotteliger Sturbock zu sein. Dabei sind das die einzigen beiden Täterprofile, die es für linke, rechte und mittige Politiker gibt, wenn wir uns nur mal das Thema Atomenergie ansehen. Gerade verkündet die Regierung ihre wahltaktische Blitzkriegwende, während die Opposition ihre Verantwortung der vorangegangenen 7 Jahre leugnet.  ::: MEHR :::

Bauernkrieg | 2011-06-01 09:23:12

Spanische Gurken sind mir Banane

Das war ja klar, und doch habe ich mich gestern Abend am Bier verschluckt, als da plötzlich Rosa Aguilar Rivero vor meinem Sofa stand und rotzfrech erklärte, sie werde von Deutschland Schadenersatz fordern wegen der unberechtigten Warnung vor spanischen Gurken. ::: MEHR :::

Asyl | 2011-05-25 14:19:16

Dorothee Sölle Preis an Flüchtlingshilfe

Die "Initiative Kirche von unten" IKvu verleiht am 2. Juni in Dresden den "Dorothee Sölle-Preis für aufrechten Gang" an Pastorin Fanny Dethloff, Beauftragte für Menschenrechte und Flüchtlinge der Nordelbischen Kirche in Hamburg und Bundesvorsitzende der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V.   ::: MEHR :::

Und es ward Sommer | 2011-05-08 19:00:00

Bratschlauch auf Schienen

Herrgott, verfickte Schweißdrecks-Bahn, wenn du doch endlich mal begreifen würdest - nein, Entschuldigung, das ist unhöflich, wir kennen uns zwar schon lange, aber keineswegs gut, und da sollten doch erwachsene Personen - ob natürlich oder juristisch - beim "Sie" bleiben. Also: ::: MEHR :::

Frauenveranstaltungen | 2011-05-05 13:52:31

Schwuler Fußball wird lesbisch

Die Frage brennt auch uns schon lange unter den Nägeln: Ist der Ball lesbisch? Also die Ball? Liebt die eine Ball die andere Ball, feiert Ballnacht und zeugt viele kleine Ballerfrauen?In Frankfurt soll das Geheimnis am Freitag geklärt werden. ::: MEHR :::

Lebenshilfe | 2011-05-01 13:09:17

Wohin mit meinem steifen Schwanz

Logisch: Wenn das öffentlich-rechtliche Fernsehen sich selbst ernst nimmt, muss es seine Zuschauer für zunehmend verblödet halten. Man ist ja schließlich erfolgreich auf Sendung. Und so ist es nur konsequent, dass der Ki.Ka unter all den Scheiß, den er versendet, nun auch einen Lehrfilm brachte: Wie versteckt man als Junge eine ungewollte Erektion.  ::: MEHR :::

Laienkommunikation | 2011-04-25 14:03:00

Die schnelle Bahn - heute: Informationsvorsprung

Gibts doch nicht, dass die Bahn früher und ausführlicher informiert als Twitter!? Der Notarzteinsatz am Gleis ist zwar eine bekannte Chiffre, aber selbst eine Triviale Verspätung (oder ein Umfahren Gießens) sollte doch von Volks-Reportern via Twitter gemeldet werden. Oder ist das ein leerer Geisterzug? ::: MEHR :::

Facebook | 2011-04-22 13:03:26

Wir facebooken uns zu Tode (1)

Für alle, denen der Osterhase am morgigen Weihnachtsfeiertag kein Facebook unter die Eier mischt hier ein Grund mehr zum Ärgern: SIE müssen Ostern ohne Lovely Parallax-Scrolling auskommen. Bäh! ::: MEHR :::

Mediawatchdog | 2011-04-17 18:55:02

Mutter schlägt Wölfe mit hässlichem Kind in die Flucht

In Schweden ist laut Spiegel Online ein Hund von einem Auto überfahren worden. Überreste der armen Kreatur fand eine Hundertschaft des Staatsschutzes im Straßengraben. Auch im deutsch-deutschen Grenzgebiet fahren Autos, die Hunden gefährlich werden können. Der Helgoländer Vorbote bereitet eine Sondersendung vor. 

Service | 2011-04-14 20:16:40

Ernährungsberatung am Abend

Der Blockwart des Helgoländer Vorboten warnt: So wird das nichts mit dem 100jährigen reich & sexy. Entweder nimmt sich Herr Dahlmann nicht genügend Zeit für sein Abendessen oder aber er bekämpft Hunger mit Quittenschaps, offenbar auch noch wetttrinkend. Und noch, Herr Dahlmann, haben wir im christlichen Abendland Fastenzeit. Prost!

Fremdlachen | 2011-04-05 20:24:22

Mudda-Witze mit Chuck Norris

Niveau | 2011-03-12 21:06:11

taz hat Bild-Zeitungs-Leser

Die in Berlin erscheinende überflüssige Tageszeitung die Tageszeitung (taz) will gerichtlich durchsetzen für eine Boulevardblatt gehalten zu werden. Bisher gilt die Tageszeitung (taz) als Intellektuellenblatt. Damit sieht sich das Ding diskriminiert.  ::: MEHR :::

Prognose Politiker-Blabla | 2011-03-12 13:47:39

Japan explodiert Deutschland debattiert

Angesichts der Reaktorschmelze im japanischen Atomkraftwerk Fukushima sind in Deutschland die Forderungen nach einem Atomausstieg wieder lauter geworden. Der Fraktionssprecher der Grünen im Deutschen Bundestag Fred Steinhauer forderte, die beschlossene Laufzeitverlängerung umgehend zurückzunehmen.  ::: MEHR :::

Termine | 2011-03-11 10:52:17

Satire im Fernsehen

Der Nachrichtedienst "Kabarett-News" präsentiert die wichtigsten Fernsehtermine, Medien-Neuerscheinungen und Nachrichten aus der Kabarett-Szene.  ::: MEHR :::

Web Promotion | 2011-03-10 23:04:28

Plattenladen 2.0

Der Weg in die Öffentlichkeit ist für junge Musiker oft lang und steinig. Wer sich nicht wie tausende Andere auf eine der zahlreichen Castingshows verlassen, sondern aus eigener Kraft die Bretter, die die Welt bedeuten, erklimmen möchte, muss oft über mehr als sieben Brücken gehen. Eine der größten Herausforderungen ist dabei wohl die Verbreitung der eigenen Musik. Mit Sellaround.net, der weltweit ersten Social Commerce Plattform für den Ver- und Wiederverkauf im Social Web, wird dieser Weg ungemein leichter. ::: MEHR :::

Studie | 2011-03-10 23:00:08

Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise in Indonesien, Paraguay, Tansania und Ungarn

Mehr als zwei Jahre nach der Finanzkrise leiden Menschen in Entwicklungsländern noch immer an deren Folgen. Der von der Krise verursachte Zusammenbruch der Weltwirtschaft bewirkte, dass Hunderttausende Menschen in den Exportindustrien des Südens ihre Arbeit verloren. ::: MEHR :::

Nichtesserschutz 2.0 | 2011-03-08 18:39:49

Fleischverkauf nur noch in Sexshops

Erst die miesepetrigen Nichtraucher, die aus ihrem Öko-Holzhäusern heraus Kneipengänger und Konzertbesucher erfolgreich abgepisst haben, jetzt kommen die Vegetarier, denen der Anblick von Fleisch im Supermarkt nicht mehr zugemutet werden darf. Deutschland ist auf einem guten Weg.  ::: MEHR :::

Islam raus aus Germany | 2011-03-05 14:45:58

Deutschland hat nur Platz für einen Gott: Wotan

Der noch echte Doktor Hans-Peter Friedrich, neuer Bundesminister für Inlandsterrorisierung, hat völlig recht, wenn er konstatiert , der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Zu Deutschland gehört einzig, allein und fast ausschließlich seine heilige Gottheit Odin bzw. Wotan. Ende der Durchsage.  ::: MEHR :::

Scheiße am Schuh (klebt ewig + 3 Tage) | 2011-02-21 12:53:45

Bald neuer Pimmel-Alarm bei Medienfachdienst Meedia

Achtung, werte Meedia-Redakteure, wichtige Druchsage. Beim Spiegel gibt es eine neue ganz ungehörige Schwanz-Story.  ::: MEHR :::

Hohoho-Spiegel | 2011-02-17 20:13:28

Ausländer-Affen im Valkerrech

Dr. Steinhauer rät | 2011-02-13 17:21:44

Rösler will Politik als Berufskrankheit anerkennen

Rösler, altes Stethoskop Sie, was für eine freiheitliche Idee von Ihnen, der "Spielsucht" mit einer Spielkarte zu begegnen, über die elektronisch überwachbar ist, wer wieviel an welchen Geräten daddelt. Das sei, meinen Sie, viel besser als Spielautomaten ganz zu verbieten, wie es wohl die Drogentante Ihrer Regierung zumindest für Kneipen vorgeschlagen hat. Wissen Sie, Doktorchen, alte Lugenpfeife, das Grundproblem von euch Medizinern ist ja der furchtbare Hang zum Pathologisieren. ::: MEHR :::

Krisenfeste Provokationen | 2011-02-11 13:56:22

Despoten narren Staatsanwaltschaft weit über ihren Tod

Je häufiger sich eine Staatsanwaltschaft lächerlich macht, um so besser für die Demokratie. Nichts zeugt mehr von der Unabhängigkeit der Anklagebehörde, der Strafverfolgung, der Gerechtigkeitsinquisition, als auch den albernsten Fällen nachzugehen. Hakenkreuze, Hitler und jede Form der Analogie mit dem Holocaust sind dagegen schon Routineschmunzler. ::: MEHR :::

Die scharfe Analyse | 2011-02-07 00:36:01

Einzelne Christen womöglich Kriegsgegner

"Die Äußerung der früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann - "Nichts ist gut in Afghanistan" -, hat schon Irritationen unter den Soldaten ausgelöst. Und auch die Äußerungen ihres Nachfolgers Nikolaus Schneider haben nicht gerade den Eindruck erweckt, dass die evangelische Kirche voll hinter der Bundeswehr steht." Das sagt der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus im Interview mit der Evangelischen Sonntagszeitung (Nr. 6/2011) ::: MEHR :::

Lokaljournalistenidylle | 2011-02-05 21:51:38

Bräsige Verleger

Chemtrails from David Münnich on Vimeo .

Lachende Helfer | 2010-10-22 18:51:31

Die Humor-Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr im österreichischen Schörfling verwahrt sich gegen die dummen Sprüche, man lösche vor allem den eigenen Brand in der Kehle. In einer einzigartigen Humor-Offensive zeigen die Retter und Helfer, dass sie auch sehr tief verborgene Pointen mit Bravour bergen können. Eine Löschprobe:  ::: MEHR :::

Poetry Slam Vid | 2010-10-21 22:21:56

Was ist ein Witz ?

Insbesondere für alle, die uns nur besuchen, weil sie Tucholskys Text "Ein Ehepaar erzält einen Witz" suchen...:

Feuilleton am Wochenende | 2010-10-09 11:06:53

Kopfgeburtenkontrolle

DDR-Unrechtsregime | 2010-10-03 01:00:00

Stuttgart wartet auf Tote bei S21-Protesten

Es läuft super in Stuttgart. Leider noch keine Toten (könnten sich nicht ein paar Suizid-Kandidaten melden? Am Ende fahren sie vielleicht sogar lebensfroh zurück.) Schwarze Staatsmacht (wie nennt man denn diese mit Helm und Sturmhaube versehene Armee, die Polizei ist ja inzwischen blau und uns nicht mehr grün, aber diese großen Schwarzen Blöcke, auf die kein Wasserwerfer zielt...?) mobilisiert den demokratischen Verstand. Heribert Prantl (Ex-Staatsanwalt, ungebrochener Jurist): "Mit drakonischen Mitteln kann ein Staat zwar innere Sicherheit herstellen; inneren Frieden erreicht er auf diese Weise nicht. Mit Polizei, Wasserwerfern, Pfeffergas und Motorsägen kann der Staat nicht überzeugen. Polizeibeamte sind nicht die Gebrechlichkeitspfleger der Politik." ::: MEHR :::

Deutschland verfettet | 2010-10-01 01:00:00

Mein Bauch ist Staatsfeind Nummer Eins

Mit Alice Schwarzer einer Meinung - im Leben hätte ich nicht gedacht, dass mir das noch passiert. Aber nun ist es soweit - ich muss einen Urspruch der Frauenemanzipation adaptieren: "Mein Bauch gehört mir" haben die Alices und Emmas einst gefordert, und nun ist es an der Zeit, dass wir Männer uns dem - laut wie einst die Frauen - anschließen. Denn die Penetranz, mit der sich andere - allen voran feminine Politiker - um meinen Bauch öffentlich sorgen, nimmt bedrohliche Formen an. Viele Gezeter haben wir mit Nachsichtigkeit für sozial Zukurzgekommene und intellektuell Zukurzgeratene ertragen, - die Idee von einer Strafsteuer auf Pommes und Schokolade etwa oder die Lebensmittelampel, eine Vorstufe von Rezeptpflicht und dann Totalverbot für Leckereien.  ::: MEHR :::

Schweizer Humor | 2010-09-30 12:08:10

Lächerliche Bürokratie

extra3 | 2010-09-30 10:00:00

Bahn-Charme bei Stuttgart 21

Ausländerfrisuren | 2010-09-22 09:10:32

Auch Frauen sind nur schwanzgesteuert

Die Frauenrechtlerin und rechte Frau Alice Schwarzer hat sich für ein Irokesen-Verbot in ganz Europa ausgesprochen. Im Rahmen der Medienvernebelungstour zur Bewerbung ihres neuen Buches "Ich und der Erfolg meiner Bedeutungslosigkeit" forderte sie die Männer in der Politik auf, für Freiheit und Toleranz härter durchzugreifen.  ::: MEHR :::

Vorschlag zur Güte | 2010-09-22 08:37:23

Versenkt Alice Schwarzer in einer Burka

Ein Emma-Verbot für Minderjährige hat der Helgoländer Frauenexperte Fred Steinhauer gefordert. "Dies wäre eine Chance, dass Mädchen und junge Frauen in Freiheit aufwachsen können, ohne ideologische, altersverhärmte Ideologieblockaden", erklärte Steinhauer, Referatsleiter Tunten, Tanten und Tantiemen.  ::: MEHR :::

Realsatire | 2010-09-18 01:30:12

Homosexuelle Verkehrszulassung in Baden-Württemberg

Einen mutigen Schritt zur Antidiskriminierung ist die Melanchthon-Stadt Bretten im Königreich Baden-Württemberg gegangen. Dort hat man sich für die amtliche Eheschließung davon verabschiedet, Stammbücher zu führen, was schon lange mehr nach Teckelzuchtlinie denn nach Liebe klang.  ::: MEHR :::

Bürgerentscheide | 2010-09-09 15:20:48

Bonn demokratischer als Stuttgart

Mehr direkte Demokratie fordert der Oberbürgermeister von Bonn, Jürgen Nimptsch. Der Streit um den Bahnhofsneubau in Stuttgart (S21) zeigten, dass bei so großen Projekten Ratsbeschlüsse allein nicht ausreichten, zitiert der Bonner General-Anzeiger den SPD-Politiker. Sollten die Pläne für ein Beethoven- Festspielhaus in Bonn wieder aufleben, dürften die Bonner über den Bau entscheiden. "Ohne einen Bürgerentscheid ist meiner Einschätzung nach ein solches Projekt nicht zu realisieren", sagte Nimptsch. ::: MEHR :::

Schandenviertel | 2010-09-06 16:03:35

Chaostage in Hamburg fordern neues Polizeikonzept

Nach den Ausschreitungen der Polizei im linksautonomen Hamburger Stadtteil Schanzenviertel hat der Helgoländer Vorbote erneut härtere Strafen für Polizeigewalt gefordert. Nach verschiedenen Quellen hatte die Polizei am Samstagabend mit Gewalt eine Straßenparty beendet und dabei viele Menschen verletzt sowie 42 Gefangene gemacht.  Der Helgoländer Vorbote forderte vom Hamburger Innensenator Heino Vahldieck strengere Prüfungen, schärfere Sicherheitsmaßnahmen und eine gnadenlos rechtsstaatliche Genehmigungspraxis für Massenveranstaltungen der Polizei. ::: MEHR :::

Kulturkritik | 2010-09-06 15:46:04

Oliver Pocher ärgert Medien mit bildscharfer Satire

Musikkritik | 2010-08-26 23:48:00

Wo bleiben die Müllrebellen im Punkrock

Tach OVAG, dafür, dass Sie nur ein kleines Strom-, Wasser- und Schulbusunternehmen sind, fallen Sie uns erstaunlich oft auf. Dieser Tage treten Sie Sponsorpartner einer Dumpfrockveranstaltung auf: Laut + Ehrlich nennt sich das 3-Tage-Gekotze, Lyrik-Knaller wie Krawallbrüder brüllen dann mit freundlicher Unterstützung Ihres Versorgungsunternehmens: Blanke Wut hat einen Namen und die Messer sind gewetzt. Der Schlag ertönt zur vierten Runde  und die Gesellschaft wird zerfetzt.
::: MEHR :::

Sichere Straße | 2010-08-23 01:00:00

Polizei zieht gefährliche Autofahrer aus dem Verkehr

Schlechte Leistung der Kasseler Polizei. Nur eine Bissverletzung schaffte der Kasseler Polizeisportverein Haudrauf 1998 am Wochenende bei den German Open im Querfeldein-Catchen. Zwar setzte ein flüchtiger 16-Jähriger das elterliche Auto sehr schön gegen einen Baum, blieb dabei jedoch unverletzt. Erst bei der weiteren Verfolgung zu Fuß gelang es der Polizei, mit Polizeihund Zsölmer eine Bissverletzung in den Unterschenkel zu setzen. Die Wertung der Punktrichter lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. ::: MEHR :::

Humorepidemie | 2010-08-09 22:22:02

Deutschland wie es sinkt und lacht

Deutschland ist wieder da. Unverkrampft, flatulierend entspannt, amüsiert sich die kriegsführende Nation und betätigt sich als nachbarschaftlicher Spaßmacher. Deutschland lacht endlich wieder. Dank an die Blumenkübel-Autorin .

Sicherheitsland D | 2010-07-15 01:00:00

Polizei darf gratis in die Sauna

Polizisten dürfen ab sofort in Lottoläden und Fachgeschäften für Erwachsenenspielzeug gratis einkaufen . "Meine Hoffnung und Forderung ist, dass wir das auf alle Warenhäuser in Deutschland ausdehnen können", meinte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Montag in München. Dies trage nicht nur zur Sicherheit der Allgemeinheit, sondern auch zur Zufriedenheit der Polizeibeamten bei, was sich positiv auf den Glücksindex für Deutschland auswirke, meinte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg. Mit der Deutschen Bahn dürfen sie ja schon lange ganz legal schwarz fahren, solange sie ihren Blaumann anhaben und so ausgerüstet sind, dass sie im Zweifelsfall einen Schwarzfahrer erschießen können, wenn gerade kein Jäger zur Hand ist. ::: MEHR :::

HV Crime ermittelt | 2010-07-12 15:41:55

Deutsche Bahn muss es erst Tote geben

Nun ist es also mal kurz ein Thema: dass die Deutsche Bahn AG ihr zweibeiniges Transportgut, sofern es sich nicht um Schweinehälften handelt, liederlich behandelt. Vom "Hitzedrama" schreibt Spiegel-online, von der "Horrorfahrt" die Bild - am Wochenende sind Menschen in völlig überzitzten Intercity-Express-Zügen, deren Klimaanlagen ausgefallen waren, zusammengebrochen. ::: MEHR :::

Onkel Philosophus | 2010-07-07 04:18:25

Bayerisches Rauchkreuzzug, Politesse Maja und andere

Jeder Schwachsinn braucht einen Idioten, der ihn ausführt. 

Abiturfeiern 2010 | 2010-07-04 22:15:32

Statt Abirede Lehrerspott

Gedanken zum Abitur: Der Tragödie erster und letzter Teil (Faust, Z. 354-397)

Habt ihr nicht, Ach! in Biologie, GM, Deutsch, Mathe und Chemie Und nicht zuletzt Sporttheorie, wohl schwadroniert, Punkt um Punkt. Da steh ich nun, ich armer Tor, seh euch noch dümmer als zuvor.

::: MEHR :::

Spiegelkritik | 2010-07-03 18:12:53

Bericht über Schulverpflegung Take54 you in der Medienkritik

Darf man vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk erwarten, dass er auch bei einem auf den ersten Blick simplen Termin-Bericht ein wenig rechts und links des Weges bzw. hinter die Inszenierungs-Kulissen schaut? Wohl schon, wenn andernfalls das Ergebniss eine arge Verzerrung zu dem ist, was alle anderen wahrgenommen haben. Ein Beitrag auf Spiegelkritik ::: MEHR :::

Leserbrief | 2010-07-02 22:44:04

Reine Natur (eine Art Gedicht)

Mal wieder havariert eine Plattform total

Rundrum deckt das Rohöl die See

Immer mehr Schmier verteilt sich global

Braun-schwarz wie die Augen vom Reh.

::: MEHR :::

Armutskonferenz | 2010-06-24 10:39:45

Würde für alle

Mit einer Berliner Erklärung hat die Nationale Armutskonferenz heute die Ergebnisse ihres zweitägigen Betroffenen-Treffens in Berlin vorgestellt und Halbzeit-Bilanz über das Europäische Jahr 2010 gegen Armut und soziale Ausgrenzung gezogen. Der Sprecher der Nationalen Armutskonferenz (nak), Pfarrer Dr. Wolfgang Gern, sagte in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz: „Die Nationale Armutskonferenz fordert die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft auf, die Bekämpfung von Armut ernst zu nehmen. Gesetzliche Bestimmungen müssen daraufhin überprüft werden, inwieweit sie negative Auswirkungen auf Menschen mit geringem Einkommen haben und Armut verschärfen. Dabei müssen wir das Grundgesetz vor Augen haben: Denn unsere Verfassung steht dafür, dass in unserer Gesellschaft ein menschenwürdiges Existenzminimum möglich ist und gewährleistet wird.“ ::: MEHR :::

Tagesrätsel | 2010-06-20 14:43:49

Sozialplug für Individualismus-Erlebnis

Was wollen Zuckerberg sagen uns?

Demokratie auf lustig | 2010-06-18 12:41:43

Minderheitsregierung soll starten und zurücktreten

Das Volk entscheiden lassen - das wäre nach Ansicht des Vereins Mehr Demokratie eine gute Option für eine neue Regierung in NRW. Denn in Nordrhein-Westfalen könnten Minderheitsregierungen auch mit Hilfe des Volkes handlungsfähig bleiben.  ::: MEHR :::

Vor der Kabinetts-Detornation | 2010-06-16 09:39:14

Merkel will kuscheln

Bevor die SPIEGEL-Publizistik womöglich schneller als uns lieb sein kann die Resteverwertung der amtierenden Regierung mit ihrem Abschuss unmöglich macht, verweisen wir noch mal schnell auf ein immer noch aktuelles Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. 

Hessische Pädagogik | 2010-06-11 23:48:08

Skandal um Gymnasium des Grauens weitet sich aus

Abgekämpft kommen die Kinder vom Sportstadion - und ausgetrocknet. Es war ein schwüler, sonniger Donnerstag, an dem die Albert Schweitzer Schule Alsfeld ihre gesamte Schülerschaft mit einem "Sportsfun-Teamday" gestern beglückte, einer Veranstaltung der Sportjugend Hessen , wie die Zeitung berichtet. Der Kommerz war nicht nur in Form des Sponsors Sparkasse Oberhessen vertreten, auch das Bistro der Schule (an dem Oecotrophologen aus Fulda und eine Softwarefirma aus Neumarkt in der Oberpfalz gemeinsam kochen) war ins Erlenstadion gewandert und bot Getränke und Bratwürstchen zu den im üblichen Maße gesalzenen Preisen an. Ob es eine Verkaufsförderung für eben jenen Anbieter sein sollte oder tieferliegende Gründe hatte, dass die Schüler an jenem Tag ihre Trinkflaschen nicht mit Wasser auf der Sanitäranlage auffüllen durften, vermochte Schulleiterin Elisabeth Hillebrand auf Anfrage nicht zu beantworten - stattdessen schlug sie der Presse ein klärendes Gespräch mit den betreffenden Lehrern vor. Davon jedenfalls waren gleich mehrere abgestellt, die Trinkwasserentnahme an den Waschbecken zu unterbinden. ::: MEHR :::

Helgoländer Rettungsboot | 2010-06-08 20:34:57

Deutschland entschuldet sich und Israel guckt dumm aus der Wäsche

Schluss mit der Stümperei hat sich das Krisen-Interverntions-Team des Helgoländer Vorboten (HV) gesagt und am heutigen Nachmittag die Staatsfinanzen saniert. Chefredakteur Fred Steinhauer legte einen Masterplan zur vollständigen Entschuldung Deutschlands vor. Grundstock dafür bildet eine Sammlung unter den Redakteuren der Hochsee-Zeitung in der Teeküche des Verlags, die vor wenigen Stunden 3,78 EUR ergab.  ::: MEHR :::

Modell Facebook | 2010-06-07 23:27:51

Tabakindustrie will am Krebs verdienen

Die Politik hat von den deutschen Verlagen gefordert, angemessen an deren Erlösen beteiligt zu werden. "Es kann nicht sein, dass wir Tag und Nacht die Sprüche kloppen und andere das dann monetarisieren", sagte Politik-Sprecher Guido Westerwelle dem Helgoländer Vorboten.  ::: MEHR :::

Stilblüte | 2010-06-06 00:47:25

Der Mensch als eierlegende Federmilchsau

"Die Mäuse im Osten der Stadt zu jagen und im Westen zu brüten - was für den Menschen 28 Jahre lang unmöglich war, war für die Vögel der Stadt [Berlin] kein Problem" (Nabu-Zeitschrift "Naturschutz heute" , 1/2010, S. 6)

Kommentar Peter Strutynski | 2010-06-01 00:05:48

Tränen über die nicht Zurückgetretenen

Wenn Bundespräsident Köhler wegen seiner umstrittenen Äußerungen über die Bundeswehreinsätze sein Amt niederlegt, dann hat das eine gewisse Konsequenz. Seine Interviewäußerung vor gut einer Woche, wonach es deutschen Interessen entspräche, wenn die Bundeswehr zum Schutz von Handelswegen in Auslandseinsätze geschickt werden könne, war vielleicht ein zu offenes Wort zur falschen Zeit. Die Kritiker aus den etablierten Parteien, die ihm das Wort übel genommen haben, müssten aber wissen, dass der Sachverhalt selbst längst zum Kernbestand der offiziellen Sicherheitsstrategie der Bundesrepublik gehört. ::: MEHR :::

Kundenkommunikation | 2010-05-31 01:00:00

Deutsche Post bleibt hinter Erwartungen zurück

Die Frage an die Deutsche Post AG war recht einfach, sogar den passenden Betreff "CO2 neutral versenden" hielt das Kontaktformular bereit: "Die Aktion "go green" ist sehr interessant. Warum aber verwenden Sie dann für Ihre eigene Post (z.B. aktuell Information zur Umsatzsteuerpflicht) weiterhin weißes Briefpapier und ebensolche Umschläge statt Recyclingpapier? Das sollte doch seit Jahren "grüner Standard" sein." Die Antwort.  ::: MEHR :::

Presse | 2010-05-29 23:58:49

Innenminister absorbieren Journalistenhirne

Liebe Frau Marily Stroux, natürlich muss einem der Kontrollwahn der Politiker auf den totalen Keks gehen. Aber prozessieren ? Gegen diejenigen klagen, die doch die Gesetze machen (so liest sich jedenfalls, was die erfolgreich BKA-geprüften Kolleginnen und Kollegen von der Innenministerkonferenz berichten - sie werden u.a. das Strafrecht verschärfen)? Das ist doch unsinnig. Aber viel wichtiger: Was wollen Sie denn dort - gerade Sie mit Ihrem fotografischen Geschick? Wollen Sie wirklich Innenministermänner ablichten? Oder kolportieren, was solche "Minister des Innern" von sich geben? Das können die mit ihrer steuerfinanzierten Publikationsmaschinerie doch längst wunderbar alleine. ::: MEHR :::

Top-Katastrophe des Tages | 2010-05-29 19:57:35

Rob Vegas ausgelaufen - schon über 4.000 Hörtote

Katastrophe des Tages | 2010-05-29 17:18:02

Rob Vegas ausgelaufen schon über 4.000 Hörtote

Sein Twitter-Tweet ließ das Schlimmste befrüchten: "Mein Bohrwurm-Video http://tinyurl.com/382ec9o wurde gerade im ZDF gesendet- Danke @ZDFonline !" schrieb Alleinunterhalter Rob Vegas. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen machte sich daraufhin ein Spezialteam des Helgoländer Vorboten zur Unglücksstelle auf.  ::: MEHR :::

Twitter-Experiment | 2010-05-28 19:49:34

Fan-Tod mit Auferstehung nach drei Wochen

Einer Radikalkur unterzieht der Online-Marketer Mario Schneider die (möglichen) Leser seiner Twitter-Tweets. Er entzieht ihnen die Liebe. Sämtliche Zuneigungsbekundungen - in der Währung "following" gehandelt - hat er gelöscht, drei Wochen sollen seine Leser darauf verzichten, dass er auch ihre Beiträge liest.  ::: MEHR :::

Buchholz' Wochenschauer | 2010-05-28 01:00:00

Das Merkelweibchen und seine beiden Männchen

Lausige Zeiten fürwahr! Die Seelenlage wie die Wetterlage ist mehr als angegraut in diesen griesegrämlichen Tagen. Ein Freund mailte mir folgende Beobachtung: Seit der Kachelmann im Untersuchungs-Knast sitze, sei das Wetter beschissen. Allerdings kann ich mich dieser Analyse nicht anschließen. Wenn ich von meiner Tastatur hochschaue und in den Garten spähe über die Nebelfetzen hinweg, stelle ich fest: Für November ist es doch noch ganz schön grün da draußen. ::: MEHR :::

Distanzpolitik | 2010-05-27 23:38:58

Rösler lässt 100.000 Patienten im Wartezimmer zappeln

Dass ich bei Philipp Rösler immer an Degowski denken muss liegt vermutlich an der Kopfpauschale. An der freidemokratischsten Vereinfachung, seit es Hohlbirnen gibt. Die Kopfpauschale ist Gesundheitspolitik auf dem Bierdeckel. ::: MEHR :::

Partizipations-Report | 2010-05-26 01:00:00

Bayern lässt Kinder seinen King befragen

Die Kinderverarschung in Deutschland erklimmt ungeahnte Höhen. Dies geht aus einer Werbesendung der Bayerischen Staatsregierung hervor. In einem "Interview" mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer konnten die sogenannten "Junior-Reporter" von der Kinderzeitung "Meine Zeitung" mit ihren geschwärzten (verpixelten) Mikrofonen dem Strahlebärchen aus seinem ehemaligen Privatleben unter anderem entlocken, was ihn so stark macht: "Eine schwere Kindheit, aber eine glückliche - trotzdem."   ::: MEHR :::

Tierversuche | 2010-05-20 12:26:47

Militärärzte beklagen zu wenig Verletzte in Afghanistan

Die US-Armee in Deutschland will für die Ausbildung von medizinischem Personal lebende Tiere verletzen und töten. Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche spricht von „perfiden und sinnlosen Tieropfern“ und fordert die zuständigen deutschen Behörden auf, die Versuche nicht zu genehmigen. ::: MEHR :::

Gastbeitrag: Martin Buchholz | 2010-05-17 01:00:00

Westerwelle - ein homo incognitus?

Rätsel über Rätsel, was die Menschwerdung von Guido Westerwelle angeht. Gerade haben Forscher angeblich Überreste eines seiner Vorfahren gefunden, dessen Gene sich sowohl von jenen des modernen Menschen als auch des Neandertalers unterscheiden. Genau genommen handelt es sich nur um einen Fingerknöchel, doch auch dies deutet als Fingerzeig auf eine Verwandtschaft mit Westerwelle, der stets mit erigiertem Zeigefinger auf seine Zuhörer einprügelt. Handelt es sich also um einen Homo incognitus, so fragt die Fachwelt? Wobei das Attribut "incognitus" im Falle dieses Fiesekanzlers nicht mehr zutrifft, doch in früheren Zeiten hatte er sich ja verschämt dem Outing verweigert. Heutzutage wird jeder Angriff auf ihn als Diskriminierung seiner "sexuellen Orientierung" diskriminiert (siehe Wochenschauer 458). Dabei ist wahrlich nichts dagegen zu sagen, daß er homo ist, aber ein bißchen sapiens dürfte schon dabei sein. ::: MEHR :::

Suche: Warst du Jesus? | 2010-05-06 14:21:42

Kirchenzeitung wirbt für Reinkarnation

So lecker präsentiert sich der Blog der Evangelischen Sonntagszeitung im Moment zwischen zwei Top-Meldungen. "Es könne "verheerende Folgen für das Miteinander in den Familien haben, wenn fußballbegeisterte Väter jetzt fast das komplette Wochenende vor dem Fernseher sitzen", sagte der Beauftragte der evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung, Rolf Krebs." ::: MEHR :::

DEKAdance | 2010-05-03 10:00:00

Fiber der Nacht

AKW Biblis | 2010-05-02 22:53:37

Schafefickenfilmen für alle

Wenn jeder einen halben Menschen tot fahren dürfte, das wäre doch auch ein guter Anfang. Auch wenn's für manchen auf den ersten Blick vielleicht krank klingt und etwas ungesund ausschaut. Weil zum einen dann das Totfahren gerecht verteilt ist, zum anderen Totfahrer und Nichttotfahrer zur Kooperation gezwungen sind. Denn in der Realität werden ja nur wenig halbe Menschen tot gefahren, häufiger hingegen ganze halbtot, was aber was ganz anderes ist und darum hier nicht zählt. ::: MEHR :::

Hühner-Flash-Mob | 2010-04-03 01:06:38

Frohe Ostern

Verbraucherschutz | 2010-03-12 00:00:00

Redaktionskaninchen in letzter Minute gerettet

Die Antwort kam in letzter Minute. Kurz bevor das Redaktionskaninchen des Helgoländer Vorboten, das seit Wochen nichts als "nach der Ernte behandelte" Kartoffelschalen in seinem Käfig hatte, vom Hunger getrieben doch zulangte, teilte uns die Firma tegut mit: Achtung, besser nicht, die Schalen sind giftig. Tendenziell jedenfalls.  ::: MEHR :::

Satireverständnis | 2010-03-05 08:00:00

Niemand hat die Absicht, einen Zaun zu errichten

Liebe, gutste Charlotte Knobloch, ich will mich gar nicht darüber beschweren, dass man von Ihnen eigentlich nichts anders wahrnimmt, als dass Sie sich hie und da echauffieren müssen, jemand habe einen unsäglichen Vergleich mit der Nazi-Zeit gebracht - geschenkt. Es ist ja nicht Ihr Problem, wenn Ihnen sonst nichts einfällt -  das geht ja den meisten Menschen so, und nur selten wird es im Alter besser - es ist das Problem der Medien, die Ihre inszenierte Entrüstung Mal ums Mal kolportieren. ::: MEHR :::

Journalismus-Kritik | 2010-02-22 11:56:24

Medien auf Westerwelle-Narrhallamarsch

Die Medien haben es mal wieder geschafft. Wie immer. Sie bekommen ihre Sendungen und Seiten voll, und erschreckenderweise interessiert sich immer noch jemand dafür. Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Hartz-IV-Regelsätzen hatte Guido Westerwelle am 11. Februar in der Welt einige Aschermittwoch-Parolen abgesonders: Die Jugend müsse lernen, "dass Leistung keine Körperverletzung ist" und: "Die Diskussion nach der Karlsruher Hartz-IV-Entscheidung hat sozialistische Züge."
Die Medien haben daraus eine Fortsetzungs-Story gebastelt, die ihren Höhepunkt im Spiegel-Titel von morgen findet. Um es höflich zu formulieren: Habt ihr noch alle Tassen im Schrank?
::: MEHR :::

Kurt Tucholsky | 2010-02-08 00:29:27

Gesunder Pazifismus

Der neue Kriegsminister Groener hat den Parteien eine linde Kritik des kaiserlichen Regimes hingeworfen, damit er seinen Panzerkreuzer bewilligt bekommt, und sie sind auch prompt hereingefallen. In diesen Diskussionen, die mit den Worten »Der Etat des Landheeres wird bewilligt« schlossen, fiel das Wort vom »gesunden Pazifismus«. Was ist das -?  Es gibt nur eine Sorte Pazifismus: den, der den Krieg mit allen Mitteln bekämpft. Ich sage: mit allen, wobei also die ungesetzlichen eingeschlossen sind: denn es kann von der Rechtsordnung des Nationalstaates, der auf der Staatenanarchie beruht, nicht verlangt werden, dass sie die Kriegsdienstverweigerung anerkennt - es wäre Selbstmord. Also müssen wir dem Staat, bis sich die Erkenntnis vom Verbrechen des Krieges allgemein Bahn gebrochen hat, ein wenig nachhelfen - mit allen Mitteln. ::: MEHR :::

Kollegeninformation | 2010-02-02 12:10:15

Chefredakteur des Haller Tagblatts gestorben

Rainer Hocher war seit 1994 Chefredakteur des Haller Tagblatts. Am 31. Januar ist er im Alter von 48 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Er hat die Zeitung seiner Heimatstadt, in der er 1961 geboren wurde und zur Schule ging, durch Kreativität und journalistische Kompetenz geprägt. ::: MEHR :::

Ami-Humor | 2010-01-29 18:35:56

i-Pad from 2007

Feldforschung Ernährung | 2010-01-28 01:09:46

Melody mit redaktionärer Dissonanz

Verehrte KLH mbH Pfiffelbach, die Sie für tegut Speisekartoffeln unter der Marke "feldgut" abpacken. Auf einer solchen Abpackung fanden wir nun neben dem Sortenhinweis "Melody" den kleinen, etwas verschrumpelten Text: "n ch der Ernte behandelt". Nach einem kleinen Experiment mit den verfügbaren Selbstlauten fragen wir uns nun: Was bedeutet das? Ging es den Kartöffelkes nicht gut, mussten sie zum Arzt und haben wir daher mit vergessenen Tupfern und OP-Nadeln hinter der Schale zu rechnen? ::: MEHR :::

Journalismusforschung | 2010-01-11 14:55:43

Auch bei Lokalzeitung ist Überregionales wichtig

Lokales first? Viele Zeitungen bauen derzeit ihr überregionales Angebot ab und investieren ins Lokale: Umbau der Frontseiten, Ausbau der lokalen Berichterstattung, Neubau der Blattstruktur. Doch diese Strategie hat ihre Tücken und Risiken. Aktuelle Forschungsbefunde des Instituts für Praktische Journalismusforschung (IPJ) in Leipzig machen deutlich: Das Problem steckt nicht im Umfang oder der Platzierung, sondern in der Qualität – das „wie“ ist entscheidend. Das Institut befragt 1.286 Zeitungsleser sechs verschiedener Regionalzeitungen deutschlandweit kontinuierlich und tagesaktuell zu ihrer Zeitungs- und Onlinenutzung. ::: MEHR :::

Friedensethik | 2010-01-06 16:17:22

Jugendliche für klare Position gegen Afghanistan-Krieg

In der Diskussion um den friedensethischen Kurs der evangelischen Kirchen fordert die westfälische Landesjugendvertretung (LJV) klare Worte, wie sie die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann in ihrer Neujahrspredigt gewählt habe. "Wo vorsätzlich Menschen getötet werden, darf die Kirche nicht schweigen, und wenn es deutsche Soldaten sind, die töten, dann muss Kirche dem mit mehr als nur sanften Worten begegnen", erklärte Xenia Ertel, 17-jähriges Vorstandsmitglied der LJV in Lippstadt. ::: MEHR :::

Presse | 2010-01-06 16:00:00

Verband Freier Journalisten protestiert gegen neue Honorarempfehlung

Der Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten (Freischreiber) lehnt die „Gemeinsamen Vergütungsregeln“ ab, welche die Journalistengewerkschaften und der Verlegerverband für freie Tageszeitungsjournalisten ausgehandelt haben. Nach sechs Jahren Verhandlung haben sich DJV und dju mit dem BDZV auf Honorarreglungen verständigt. Am 5. Januar 2010 wurde das Ergebnis veröffentlicht – stimmen die Gremien der Verbände zu, treten die Regelungen ab dem 1. Februar in Kraft. Freischreiber e.V. hält die Vereinbarungen jedoch für unzureichend. „Es wäre für freie Journalisten fatal, solche Vergütungsregeln zu akzeptieren“, so Lars Reppesgaard, Vorstandsmitglied von Freischreiber. „Die nun ausgehandelten Vereinbarungen stellen keine angemessene Vergütung dar.“ Denn die vereinbarten Regelungen zementieren Bedingungen, unter denen professioneller, unabhängiger, sauber recherchierter Journalismus durch freie Journalisten nicht möglich ist. So sollen Honorare weiterhin nach Anzahl der gedruckten Zeilen und nach Darstellungsform berechnet werden, nicht aber nach Arbeits- und Rechercheaufwand oder tatsächlicher wirtschaftlicher Nutzung des Textes durch den Verlag. Bezahlt wird nach gedrucktem, nicht nach bestelltem und gelieferten Umfang. :::WEITER:::

Boulevard | 2010-01-05 20:49:16

Journalisten ohne Kenntnis von Rechtsprechung

Wenn jemand schon vom "schlimmsten Fall" schreibt, der rechtsstaatlich "droht", ist Vorsicht geboten. Und in dieser Geschichte hier ist es wie so oft einfach nur dusselig: Für Sex in einer katholischen Kirche sollen zwei Leute drei Jahre ins Gefängnis kommen können? ::: MEHR :::

Boulevard-Journalismus | 2010-01-05 17:45:47

Im schlimmsten Fall droht das Recht

Wenn jemand schon vom "schlimmsten Fall" schreibt, der rechtsstaatlich "droht", ist Vorsicht geboten. Und in dieser Geschichte hier ist es wie so oft einfach nur dusselig: Für Sex in einer katholischen Kirche sollen zwei Leute drei Jahre ins Gefängnis kommen können? ::: MEHR :::

Rezension | 2010-01-05 02:26:06

Wir holen uns die Politik zurück ?

Über den Titel kann man lange sinnieren - auch nach Lesegenuss. "Wir holen uns die Politik zurück!" Was soll das bedeuten? Machen wir selbst die Politik, die bezahlte Politiker nicht auf die Reihe kriegen? Oder ergänzen wir sie (nur)? Oder binden wir unsere politischen Vertreter irgendwie an unseren Willen? Axel Brüggemanns Buch bleibt da nebulös. Er beschreibt einige Politikmuster recht anschaulich, leider meist ohne Quellenangabe, aber einen Neu- oder Gegenentwurf präsentiert er nicht. ::: MEHR :::

Fundstück | 2009-12-23 19:54:40

Bauern mit Riesen-Hängetitten -Megahoden

Wie gut, dass es Bildunterschriften gibt, die einem bei der Orientierung helfen. Insbesondere von Landwirtschaft hat der normale Bauerntölpel ja heute gar keine Ahnung mehr. So also sehen bedrohte Bauern aus.

Skandal-Urteile | 2009-12-23 01:00:00

"Letzte Instanz muss der Bürger sein"

Wo immer Gerichtsurteile jemandem die Haare zu Berge stehen lassen, gibt es Hoffnung auf die nächste Instanz. Die soll es dann richtig richten. Nach oben soll es in der Gerichtshierarchie immer gerechter zugehen, immer mehr "im Namen des Volkes". Manchmal trifft das zu. Häufig aber auch nicht. Der Grund dafür ist einfach: Wo normaler Menschenverstand genügen würde, wird dieser von jeder Menge Dogmatik torpediert. Denn gerade die letzten inländischen Instanzen, die Bundesgerichte wie Bundesgerichtshof oder Bundesarbeitsgericht, und ganz besonders das Bundesverfassungsgericht machen nichts anderes, als das, was jeder Nichtjurist auch täte: Fall betrachten, Argumente hören - und abwägen. Dabei kommen um so merkwürdigere Dinge heraus, je abgehobener da im Namen des Volkes volksfern geurteilt wird. Heftig diskutierte Beispiele der letzten Zeit sind die fristlosen Kündigungen nach Bagatell-"Delikten". Die Arbeitsgerichte sehen schon im unerlaubten Verzehr eines Plätzchens eine so schwere Störung des Vertrauensverhältnisses, dass dem Arbeitgeber eine weitere Beschäftigung nicht zuzumuten sei. ::: MEHR :::

Pink Moon | 2009-12-21 23:21:49

Unsere Weihnachtsansprache: Love feels good

Bürgergeld | 2009-12-17 23:46:50

Stiftung will Nutzen von Gruneinkommen testen

Das bedingungslose Grundeinkommen - für 200 Testpersonen soll es wirklichkeit werden. Die Stuttgarter Breuninger-Stiftung will die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens einem Realitätstest unterziehen. Wie das manager magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet, sollen zwei Feldversuche belegen, dass die vorbehaltlose Zahlung eines fixen Grundgehalts Menschen zu beruflich oder ehrenamtlich sinnvollen Tätigkeiten animiert. Für den theoretischen Ansatz des Grundeinkommens wirbt Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, bereits seit Jahren. Ob das Konzept auch in der Praxis funktioniert, ist bisher strittig. ::: MEHR :::

Mathias Döpfner | 2009-12-16 12:01:53

Gratis gibt' das Internet nur für Web-Kommunisten

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat sich Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, in einem Interview mit dem manager magazin in die Diskussion um journalistische Bezahlinhalte im Internet eingemischt. ::: MEHR :::

Presseverantwortung | 2009-12-15 12:52:09

Hessisches Antifa-Camp Richtigstellung zu Artikel im Tagesspiegel

Am 01. Dezember 2009 erschien in der Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ ein Artikel über das von uns (Bündnis antifaschistischer Gruppen Hessen) organisierte Jugendantifa-Camp vom 19.08. bis zum 23.08.09 im Vogelsbergkreis/Hessen. Dieser erschien unter dem reißerischen Titel: „Nahkampf und linke Agitation im Zeltlager“ und wurde unter anderem von „Zeit-Online“ übernommen. Durch die Ausführungen des Autors werden Falschmeldungen gestreut und die Teilnehmer_innen und Veranstalter_innen somit diffamiert. Um dieser Kriminalisierung und Falschdarstellung entgegen zu treten wollen wir im Folgenden einige Anschuldigungen richtig stellen. ::: MEHR :::

Antifaschismus | 2009-12-15 12:51:21

Jugendzeltlager übte keinen Nahkampf

In der Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ erschien vor kurzem ein Artikel über das vom Bündnis antifaschistischer Gruppen Hessen organisierte Jugendantifa-Camp vom 19.08. bis zum 23.08.09 im Vogelsbergkreis (Hessen). Dieser erschien unter dem reißerischen Titel: „Nahkampf und linke Agitation im Zeltlager“ und wurde unter anderem von „Zeit-Online“ übernommen. Durch die Ausführungen des Autors werden Falschmeldungen gestreut und die Teilnehmer_innen und Veranstalter_innen somit diffamiert. Um dieser Kriminalisierung und Falschdarstellung entgegen zu treten wollen wir im Folgenden einige Anschuldigungen richtig stellen. ::: MEHR :::

Advent Science | 2009-12-08 12:52:46

Weihnachtsbaum nicht mit brennenden Kerzen transportieren

Frisch auf den Vorweihnachtstisch haben wir packende Erkenntnisse aus der Weihnachtsbaum-Logistik-Forschung erhalten, die wir - ganz nächstenliebend - gerne mit Ihnen teilen wollen. Die Unister GmbH aus Leipzig teilt mit.  ::: MEHR :::

Aufgeklärte Kirche / Kommentar | 2009-12-04 23:00:00

Westfälische Homos sollen in die Therapie

In der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) haben 19 Pfarrer in einem offenen Brief eine zu liberale Haltung ihres Vorgesetzten beim Thema Homosexualität kritisiert. Präses Alfred Buß dürfe "gelebte Homosexualität" nicht als naturgegeben akzeptieren. Vielmehr müsse man mit Therapien gleichgeschlechtlich Liebende auf den göttlichen Pfad zurück bringen. ::: MEHR :::

Kulturstreit | 2009-12-01 22:55:06

Das FAZ-Milchmädchen und der Verbraucherschutz

Ob es staatlich finanzierte Verbraucherzentralen braucht, ist eine berechtigte Frage. So berechtigt wie die Frage nach der Notwendigkeit von Grünanlagen, Staatstheatern, Philharmonien, Museen, Filmförderung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Bei jährlichen Gesamtausgaben von rund  1,2 Billionen Euro (von denen allein beim Bund ja 290 Milliarden gar nicht vorhanden sind, also geliehen werden müssen), ist jedes Infragestellen eine gute journalistische Tugend. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) beklagte unlängst Bettina Weiguny nicht nur die Kosten der Verbraucherzentralen, sie fühlt sich von einem "Heer der Verbraucherlobbyisten" entmündigt und nach Nordkorea versetzt. "Gesunder Menschenverstand" sowie ein gewisses Vermögen im Lesen und Schreiben genügten, um den "Tricksern und Betrügern und Gaunern, vor denen wir geschützt werden wollen" erfolgreich zu widerstehen (eventuell braucht es ein bisschen staatliche Hilfe, dafür gibt es ja "ein Verbraucherministerium, ein Institut zur Risikoermittlung, Lebensmittelkontrolleure, die Finanzaufsicht Bafin und einen Haufen anderer Institutionen". Dass Bettina Weiguny die nicht-staatliche Kontrollinstanz Journalismus unerwähnt lässt, mag ein erster Anflug von Selbstzweifel sein.) ::: MEHR :::

Mediengeriatrie | 2009-12-01 00:00:00

Onkel Zapp wird alt

Es ist verständlich, dass Sie mit Ihren 52 Buckellenzen wehmütig an die besseren Tage zurückdenken , verehrter Kollege Hans Zippert. Aber Sie verklären da etwas, wenn Sie meinen, mit 32 Jahren gab es bei Ihnen noch Pausenhofliebe, heimliche Zigaretten und Wettwichsen. Wollen wir zumindest zu Ihren Gunsten annehmen. ::: MEHR :::

Klaus Kinski | 2009-11-29 19:28:41

Zum ersten Advent: Jesus Christus Erlöser

Nach einer Anregung der Ruhrbarone . Und wer sich nicht nur über den Choleriker amüsieren will, der schaue sich noch ein erhellendes Interview mit Klaus Kinski zu diesem Projekt "Jesus Christus Erlöser" an.

Bürgerbeteiligung | 2009-11-27 13:56:25

Aufruf für Petition zur Transaktionssteuer

Seitdem die Möglichkeit besteht,  Online-Petitionen einzureichen, hat es wohl noch nie eine Forderung gegeben, die so zwingend und logisch ist wie die Einführung einer Transaktionssteuer. Bei dieser neuen Steuer werden nicht kleine Leute oder Mittelständler zur Kasse gebeten, sondern internationale Großanleger, die täglich und teilweise im Minutentakt Milliardensummen von einem Finanzplatz auf den anderen verschieben, dabei unendliche Gewinne und großenteils ebenso große Schäden auf allen Kontinenten anrichten. ::: MEHR :::

Meinungsfreiheit | 2009-11-26 20:51:43

Sex-Schwein gehört nicht ins Wortgefängnis

Das Bildblog widmete sich heute mal wieder seinem zweiten Lieblingsthema - dem Schutz des so genannten Persönlichkeitsrechts. Heutiger Verstoß: die BILD-Zeitungs-Überschrift "Sex-Schwein (19) vergewaltigt Schüler (8) im Wald". [WEITER:::]

Klimakonferenz | 2009-11-26 19:24:01

Meuterei auf der Kopenhagen (BUNDjugend)

Kommentar | 2009-11-25 23:34:59

Kriegsrecht in Afghanistan bleibt ideologische Erfindung

Anti-Terror | 2009-11-25 23:00:00

Vorsätzliches Töten bleibt ein Verbrechen

Dem aktuellen Spiegel (48/2009: 38) wie vielen anderen Publikationen (bspw. FAZ) ist zu entnehmen, dass deutsche Politiker ein Problem darin sehen, wenn Belastungsmaterial deutscher Dienste für eine Verurteilung der mutmaßlichen 9/11-Drahtzieher zum Tode genutzt wird. Denn Deutschland hat verfassungsmäßig gegen die Todesstrafe zu sein. Das ist auch gut so und es soll nicht zur Petitesse gemacht werden (im Gegenteil: dass etwa Deutschland Informationen nutzt, die unter ebenfalls geächteter Folter gewonnen wurden, ist ein Skandal).  Schön wäre allerdings, endlich einmal über die irrsinnige Trennung von Zivil- und Kriegsrecht zu sinnieren. WEITER:::

Frankfurter Kollegen geht es ganz schlecht | 2009-11-25 11:24:34

Suchbild: Was läuft hier falsch

Über Schwerstarbeit klagten Titanic-Helden gestern Abend beim Signieren ihres Sammelbandes "Das Erstbeste aus 30 Jahren". Bei näherer Betrachtung der Fotodokumentation wird indes klar: So kann das auch nichts werden. Kein Tabak, kein Alkohol, aber Gitter vor den Fenstern! 

Abmahnung | 2009-11-25 10:20:00

Augsburg kassiert statt Blogger die eigenen Bürger ab

Erst heute Morgen geriet die Stadt Augsburg auf unseren Radarschirm, als die Sache mit dem Blog ausburgr.de medial bereits für geklärt erklärt wurde. Demnach soll der Mensch, der unter der Augsburger Adresse mit Extra-R publizieren wollte, die Rechnung über 1890 Euro für eine Abmahnung nicht zahlen müssen. Da wir terminlich verhindert sind, empfehlen wir den interessierten Augsburgern, die just für heute Abend um 19 Uhr zu einer Bürgerversammlung in den Grünen Kranz, Neuburger Str. 45, eingeladen sind, die verbliebenen mindestens zwei Fragen zu stellen. ::: MEHR :::

Pressemitteilung | 2009-11-24 19:07:45

Tierschutzprojekt Schüler für Tiere ausgezeichnet

Das Nationalkomitee der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ hat am 12. November 2009 beim Runden Tisch der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in München 91 neue Dekade-Projekte – darunter auch den Verein „Schüler für Tiere e. V.“ – als herausragendes Projekt der UN-Weltdekade ausgezeichnet. ::: MEHR :::

Pressemitteilung | 2009-11-20 02:02:33

20 Jahre UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland umsetzen

Das FORUM MENSCHENRECHTE fordert die Bundesregierung auf, endlich Nägel mit Köpfen zu machen und die im Koalitionsvertrag versprochene Rücknahme der Vorbehalte zu dem UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes unverzüglich umzusetzen. Der 20. Geburtstag des am meisten ratifizierten Völkerrechtsvertrags , der 20. November 2009, ist der beste Anlass für diesen längst überfälligen Schritt. ::: MEHR :::

Journalisten-Tanztee | 2009-11-17 10:41:19

Diekmann mit 16 Meter Penis zufrieden Kompliment an die taz

Ein Zitat sagt mehr als tausend eigene Worte, darum : "Der bis auf 16 Meter Geschosshöhe ragend Pimmel war heute nicht nur ein Hingucker für zahlreiche Passanten in der Rudi-Dutschke-Str.,  er führte auch zu einem Ortstermin der Rechtsanwälte Springers und der taz, deren Augenschein Aufschluß geben sollte: “Wieviel Schwanz darf sein ?” Bewegt sich ein Bild-Chef als Penis auf zwei Beinen noch im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung?"  ::: MEHR :::

Landessynode Westfalen / Presseservice | 2009-11-10 20:00:00

Jugendarbeit als Herausforderung für die Kirche

Liebe Synode, die Ergebnisse der bundesweiten Umfrage zur Konfirmandenarbeit auf die der Präses in seinem Bericht hier bei der Landessynode eingeht unterstreichen unserer Ansicht nach, dass Glauben nicht wie das 1x1 in der Schule gelehrt werden kann. ::: WEITER :::

Das neue AIDS | 2009-11-10 13:37:13

Unglaubliche Wahrheiten über Grippe

Durch einen Fehler im Computernetzwerk trat eine abscheuliche Wahrheit kurzzeitig ans Tageslicht: Der Linke-Bundestagsabgeordnete Herbert Behrens bekennt sich zum Spiel mit der tödlichen Krankheit Grippe.  ::: MEHR :::

Deutsches Reinheitsgebot | 2009-11-10 13:13:13

Hurra Deutschland hat einen Polen weniger

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und nach Sisyphusarbeit sieht das Bemühen um das deutsche Reinheitsgebot aus, um so dankbarer sollte das Volk denen sein, die bei schlechtem Briten-Wetter und fast schon slowenischer Bezahlung alledem zum Trotz Tag für Tag die Fahne stramm in den Wind halten. So vermelden wir stolz, dass am Tag vor den Jahrestagsfeierlichkeiten zur Reichspogromnacht Deutschland um einen Polen erleichtert wurde.  ::: MEHR :::

Musikkabarett | 2009-11-07 00:00:00

Ehestreit auf Beethoven

Assessment Center | 2009-10-27 13:00:00

Merkel im Interview über die Qualifikationen ihres Kabinetts

Warum Angela Merkel ausgerechnet Wolfgang Schäuble zum Finanzminister macht, wollte ein niederländischer Journalist von der Bundeskanzlerin wissen, wo Schäuble doch bereits sehr deutlich durch unrechtmäßigen Umgang mit Geld aufgefallen sei, verbunden mit Erinnerungslücken (100.000 Mark soll ich bekommen haben - weiß ich im Moment gar nichts von...). Die Queen antwortete : "Weil diese Person mein Vertrauen hat." Zu weiteren Qualifikationen ihres Personals äußerte sich Angela Merkel im exklusiven Vorboten-Interview. ::: MEHR :::

Tenoralarm | 2009-10-27 12:03:08

Wunderbarer Wundergut zum Schweinegrippejournalismus

Der Song zur Schweinegrippe - wenn sonst schon der Unterhaltungswert kläglich hinter den Erwartungen zurückbleibt, Gesellschafts-Tenor Leo Wundergut bringt den Spaß am imaginierten Grauen zurück. Kein Schwein steckt mich an, keine Sau infiziert sich bei mir". Bild berichtete bereits vor zwei Tagen vom Schweinegrippe-Song (freilich nicht ohne moralinsaure Frage, ob das das darf). ::: MEHR :::

Umweltschutz der neuen Regierung | 2009-10-27 11:41:53

Urgewald warnt vor der Gefahr von Atomexporten

Die Umweltorganisation urgewald warnt, dass der Koalitionsvertrag zu Hermesbürgschaften (Begriffserklärung unten) eindeutig die Handschrift von Siemens trägt. Der Vertrag besagt, dass für den Umweltbereich die OECD-Umweltleitlinien alleiniger Maßstab bei der Prüfung von Anträgen auf Exportbürgschaften sind. “Dies klingt nach einer harmlosen Vereinfachung von Verfahren", erklärt Regine Richter, Campaignerin der Umweltorganisation urgewald. “Tatsächlich wird damit jedoch die deutsche Hermes-Umweltleitlinie abgeschafft, die bisher die Förderung von Atomexporten ausschließt. Siemens hat das Ausschlusskriterium nie gepasst,  nun scheint der Konzern die Koalitionäre erfolgreich lobbyiert zu haben." ::: MEHR :::

Bitte nicht lesen | 2009-10-07 23:40:49

Frankfurter Titanic ganz doll verboten

Zum 30. Geburtstag gehört das Satiremagazin Titanic endlich verboten, da ist sich ganz Deutschland einig und gratuliert verklagend zum 30. Geburtstag. Doch ist die Titanic damit wirklich die "verbotenste Zeitschrift Deutschlands", wie Uwe Wittstock in seinem Porträt ("wirr und strunzlangweilig") Frankfurter Eigenwerbung zitiert? Die Welt-Leser (und mehr oder minder Titanic-Geschädigten) diskutieren eifrig. ::: MEHR :::

Jüngstes Gerücht in Frankfurter Grün | 2009-10-07 22:35:59

Satirezeitschrift Titanic nach 30 Jahren endlich verboten

Rückschritt Zukunft | 2009-10-07 11:43:33

Müll-Rebellen fordern Sperrmüll Happening

Die Müll-Rebellen haben ihre Angriffe auf den Zweckverband Abfallwirtschaft Vogelsberg verstärkt. In der vergangenen Nacht griffen sie nach Augenzeugenberichten auch mit einer neuen Plattform die Geldspeicher der öffentlichen Raffgier an. Neben einem Haufen Unrat fanden Saubermänner der Contras ein Bekennerschreiben auf Umweltschutzpapier. ::: MEHR :::

Hagen Rether als Bauer | 2009-10-03 20:52:08

Nach der Wahlverarschung ist vor der Wahlverarschung

Pressemitteilung zu Cap Anamur | 2009-10-01 22:33:26

Lebensrettung darf keine Straftat sein gegen irrsinnige Ausländerpolitik

Das deutsche Schiff Cap Anamur rettete im Juni 2004 37 Menschen aus Seenot. Für diese Rettungstat stehen Kapitän Stefan Schmidt und Elias Bierdel stehen dafür seit November 2006 in Italien vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Agrigento (Sizilien) forderte 4 Jahre Haft und je 400.000 € Geldstrafe. Vor den Toren Europa geht das Sterben indes weiter. Im August 2009 verdursten und verhungern 73 Eritreer, Äthiopier und Nigerianer, weil sie 3 Wochen lang auf dem Mittelmeer treiben, ohne dass man sie rettet. Mehr als 10 Fischerboote fahren an ihnen vorbei – sie haben Angst, ebenfalls kriminalisiert zu werden, ihre Existenz zu verlieren. ::: MEHR :::

Jungbauernfängerei | 2009-09-29 23:00:00

Landesmedienanstalten mit Juuuport im Internet

Die Landesmedienanstalten bauen sich weiter als Internet-Kontrollbehörde aus. Nachdem mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag nicht nur sprachlich, sondern auch juristisch der Grundstein für eine Katastrophe gelegt worden ist, gerieren sich die Landesmedienanstalten vor allem unter dem Label der Prävention als Horte der Medienpädagogik und als unabhängige Institute für Medienpolitik. :::Weiter:::

Wenn man sich schon mal gewöhnt hat | 2009-09-28 19:08:08

Deutschland merkelt weiter

Hornissen-Plage | 2009-09-27 21:00:00

Ganz Deutschland wird Dortmund

Laut Focus droht Deutschland eine "Tigerentenclub-Koalition". Auch wenn Janosch ein Doofkopf ist, wäre das nicht die schlechteste Partygestaltung vor dem Untergang. Nur ist das leider eine Mogelpackung. Nicht alles, was gelb-schwarz ist, ist eine Tigerente.  ::: MEHR :::

Rezension | 2009-09-25 17:27:57

Neues Magazin-Blog ohne neue Ideen

Okay, nun also die "Blogjournalisten". Ein weiteres Angebot im Netz, bei dem Autoren schreiben dürfen. Solche Plätze gibt es jede Menge, wäre also nicht weiter der Rede wert - wenn nicht das Business-Konzept aufhorchen ließe: Denn da die Blogjournalisten erst gar nicht versuchen, Gemeinnützigkeit herbeizureden, sollen Autoren auch etwas mit ihren Texten verdienen können. Das ist ein Punkt, an dem sich ein innovatives Online-Projekt mit den geschmähten uralten Papiermedien messen lassen muss. [Weiter]

Sparkassen-Giro | 2009-09-23 21:35:58

Finanzminister Peer Steinbrück für Volksentscheide

Kurz vor der Wahl hat sich Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) klar für die Einführung bundesweiter Volksentscheide ausgesprochen. Auf der Internetseite volksentscheid.de bekräftigt er, dass die SPD Volksabstimmungen auch auf Bundesebene ermöglichen wolle, um die direkte Demokratie in Deutschland zu stärken. „Volksentscheide können eine sinnvolle Erweiterung der parlamentarischen Demokratie sein“, so der Minister. Durch Abstimmungen über Sachfragen würden die Bürger stärker in die Entscheidungen eingebunden. Diese könnten deshalb ein Mittel sein, um Politikverdrossenheit entgegen zu wirken. ::: MEHR :::

Pressemitteilung | 2009-09-23 13:00:00

Nebeneinkünfte von Abgeordneten weiterhin im Nebel

Nach einer Studie des Vereins "Lobby-Control" geben Bundestagsabgeordnete auch zwei Jahre nach der Einführung neuer Transparenzregeln weiterhin nicht alle Nebentätigkeiten an. Bei Recherchen stieß die lobbykritische Organisation auf eine Reihe von Abgeordneten, die Positionen in Präsidien, Kuratorien oder Beiräten von Interessengruppen nicht angeben. Die Untersuchung zeigt zudem erhebliche Mängel der Regelungen und ihrer Umsetzung: die Stufen zur Angabe der Nebeneinkünfte sind zu grob, die Auftraggeber von Anwälten und Unternehmensberatern bleiben im Dunkeln, und die Verhaltensregeln werden nicht wirkungsvoll kontrolliert. ::: MEHR :::

Gegen Deportation | 2009-09-18 23:07:05

Keine Abschiebung von Roma-Flüchtlingen

Der Aufruf "Keine Abschiebung von Roma-Flüchtlingen – Bedingungsloser Schutz für Sinti und Roma" wurde von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA) und dem Flüchtlingsrat Niedersachsen initiiert. ::: MEHR :::

Aufklärung - nicht Raubkopie | 2009-09-18 22:40:54

Harald Schmidt: Schweinegrippejournalismus

Der Forderungswahnsinn geht weiter | 2009-09-16 02:09:12

Schärfere Videoüberwachung der Polizei gefordert

Angesichts der immer weiter eskalierenden Polizeigewalt in Deutschland hat das Bürgerrechtsmagazin Helgoländer Vorbote eine deutliche Verstärkung der Videobürgerwehr gefordert.  ::: MEHR :::

Bundestagswahl | 2009-09-15 01:00:00

Hingehen und Nichtwählen

"Demokratie ohne Wähler ist wie Reichstag ohne Kuppel" steht auf einem Flyer, der - wie auch immer - schon vor Wochen auf meinen Schreibtisch gekommen ist. Eine "prodi@log Telemarketing GmbH" verantwortet ihn, die "Demokratiebotschafter" sucht und aussendet und damit eine höhere Wahlbeteiligung erreichen möchte. Vom Landesjugendring NRW habe ich einen kleineren, aber dickeren Flyer auf dem Schreibtisch liegen: "Entscheide mit, geh wählen!" heißt es da unumwunden auf der Front. Denn: "nur wenn du an den Wahlen teilnimmst, kannst du an der politischen Situation etwas ändern!" Und noch lässiger versuchen es Promis mit der Ironie-Kampagne "Geh nicht hin!" Was die Wahlwerbung regelmäßig nicht verrät: Warum sollte eine hohe Wahlbeteiligung per se gut sein? Warum sollen Menschen auf Teufel komm raus dazu genötigt werden, eine Partei zu unterstützen? ::: MEHR :::

Internetexperte Bueb | 2009-09-15 00:32:38

Landesmedienanstalt und ihr Kompetenz-Interview

Landesmedienanstalten haben ein erhebliches Problem: Kein Mensch braucht sie. Das wäre nicht so schlimm und das Schicksal so vieler Behörden, wären sich dessen nur wenigsten viele Menschen bewusst. Doch zum Bedauern der weltfern organisierten Behördianer müssen sich nur ein paar private Rundfunkveranstalter mit ihnen herumärgern, dass Gros der Bevölkerung ahnt nichteinmal, was die Bundesländer da geschaffen haben. ::: MEHR :::

Hoheitsgebiet einer Kunstfigur | 2009-09-14 17:28:50

Hape Kerkeling schützt Horst Schlämmer vor den Republikanern

Der Hape Kerkeling ist ein guter Komiker, wirklich. Allein seine Hurz-Darbietung anno weißichnicht macht ihn zum Genie. Aber Kerkeling ist kein Kabarettist und kein Satiriker, und deshalb sollte er die Finger von der Poitik lassen. Dies zeigt sein aktuelles Vorgehen gegen die Republikaner.  ::: MEHR :::

Blogkultur | 2009-09-11 20:00:00

Satire Wahrheiten über die Parteien zur Wahl

Johnny Haeusler gibt im Spreeblick eine nette Kurzbeschreibung der Parteien zur Bundestagswah. Beispiel Grüne: "Die Grünen wurden zunächst als Spaßpartei gegründet, bis man/Frau feststellte, dass niemand in der Partei wusste, wie dieses „Spaß“ geht. Seitdem setzen sich Die Grünen in erster Linie für ein Verbot von Frisuren ein und gehen mit gutem Beispiel voran." ::: MEHR :::

Burgtheater | 2009-09-11 13:56:13

Im Überblick die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl

Wie Journalismus funktioniert | 2009-09-07 23:38:01

Dubioses Internet-Manifest aufgetaucht

Es wird so viel behauptet den lieben langen Tag - allein die Lehrerbehauptungen vom Vormittag bekommen wir beim Mittagessen gar nicht alle durchgekaut - dass es auf 17 weitere Behauptungen auch nicht ankommt. Und doch werden diese 17 Behauptungen Thema in einer bestimmten Kulturnische sein, es wird sich ein kleines Heer von"Jawohl!"-Rufern einfinden, es werden einige meckernd am Rand stehen, und am Ort des Geschehens wird man den Eindruck haben dürfen, dass gerade gesellschaftspolitisch Relevantes geschieht, was nicht zuletzt der mediale Niederschlag belegen wird. Denn die 17 Behauptungen stammen von Angehörigen einer Internetdebatten-Elite. Sie können sicher sein, die Fachdebatte weiter mitzubestimmen, trotzdem sich "jeder Bürger seine individuellen Nachrichtenfilter" einrichtet. [Weiter]

Themen-Recycling zur Wahl | 2009-09-06 16:28:26

Bärenidee zur Armutsbekämpfung

PR-Profis | 2009-09-05 23:00:00

Satire-Magazin wirbt für Inside Titanic

Die "Titanic" hat die Veröffentlichung einer Buchwerbung auf der vierten Umschlagseite ihres Heftes abgelehnt. Der Carlsen Verlag wollte dort seinen Neuling "Inside Titanic" bewerben - Untertitel: " Meine 10.757 Tage als Gefangener der Redaktion". Der Gefangene, der da von seinem Leiden berichtet, ist "Hans Mentz", jenes auch in der Titanic stets präsente Pseudonym für "Humorkritik". ::: MEHR :::

Kreative aus dem rechtsfreien Raum | 2009-09-05 13:33:05

Der Wahlboykottkampf geht weiter

Rechtsfreies Internet | 2009-09-05 01:15:39

Englisch-Workshop fürs Wochenende (crackjaw)

Wir wollen das Wochenende nutzen, unser spoken English zu verbessern. In Zusammenarbeit mit Dr. W.W..W. Internet bieten wir Ihnen gratis und kostenlos dazu für jede Lernstufe eine eigene Witch-Bitch. Bittesehr: ::: MEHR :::

Aus der Belobigungsbranche | 2009-09-04 13:49:07

Helge Schneider wird zum Elch

Der Musiker, Schriftsteller, Filmemacher und Entertainer Helge Schneider erhält 2009 den Satirepreis "Göttinger Elch" für sein Lebenswerk. Die Auszeichnung ist mit 3.333 Euro, einer silbernen Elchbrosche und 99 Dosen „Original Göttinger Elch-Rahmsüppchen“ dotiert. Geehrt wird mit Helge Schneider ein „Ausnahmetalent und Multikünstler“, wie es in der Begründung der Jury heißt, der „mit seiner Verbindung von exzellenter Musik und kauzigem Entertainment die Welt der komischen Künste bereichert und ihnen ganz neue Ausdrucksformen geschenkt hat. Mit seinem unverwechselbaren, aus dem Geist der Improvisation geborenen Stil setzt Helge Schneider den Kontrapunkt zu den fabrikmäßigen Hervorbringungen des massenmedialen Comedybetriebs. In seiner komischen Kunst verschmelzen die Trivialitäten der Hoch- und die Preziosen der Subkultur zu einer neuen Einheit, wachsen Sinn und Unsinn, Qualität und Quatsch zusammen, weil sie zusammengehören. So verwandelt er Kitsch in Kunst, so macht er seit mittlerweile 35 Jahren ,Bonbons aus Wurst’ und beweist mit anarchischem Humor, was echte Komik ist – nicht Anpassung nämlich an einen gleichgeschalteten Massengeschmack, sondern: wahre, persönliche Freiheit. Helge Schneider ist ein Genie auf eigne Hand.“ ::: MEHR :::

Demokratiereform | 2009-08-31 18:37:39

101 Bürgermeister und Landräte ohne Mehrheit

Die Initiative „Mehr Demokratie hat nach den Bürgermeister- und Landratswahlen am Sonntag ihre Kritik am aktuellen Wahlsystem erneuert. „101 Bürgermeister und Landräte sind gestern nur von einer Minderheit gewählt worden und dürfen trotzdem regieren. "Das ist demokratiepolitisch absurd", sagte Landesgeschäftsführer Alexander Slonka am Montag in Köln. ::: MEHR :::

Video | 2009-08-31 17:44:46

Angela Merkel zu Piratenpartei und Urheberrecht

Kreativwahl | 2009-08-31 14:17:00

Demokratisches Intermezzo

(c) Toms Wochenschau. Merkels-Originalworte aus der Rede zu "60 Jahren CDU". ::: MEHR :::

PayTV | 2009-08-31 01:00:00

Die TOP-news zu Wahlkampf und Sex-Skandal

Das Beste aus Rock und Pop sowie die besten Songs aller Zeiten finden Sie jetzt ab sofort nur für kurzes Zeit hundertprozent gratis in der XXL-Mega-Frischebox bei ihrem Helgoländer Vorboten auf Twitter

Kassel / Frankfurt / Hamburg / Berlin | 2009-08-30 22:11:04

Zum Antikriegstag: "Der Welt den Frieden erklären"

Zum bevorstehenden Antikriegstag ("Weltfriedenstag") und den Aktionen von Friedensbewegung und Gewerkschaften erklärte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag Peter Strutynski:  Mit über 200 Veranstaltungen in mehr als 150 Städten erinnern Friedensbewegung und Gewerkschaften in diesen Tagen an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. Die Formen des Gedenkens und Mahnens sind vielfältig: Sie reichen von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen über Gedenken mit Kranzniederlegungen oder Mahnwachen bis zu Informationsständen und anderen Aktionen auf der Straße (einschließlich Demonstrationen und Kundgebungen). Die meisten Veranstaltungen finden direkt am 1. September statt.* ::: MEHR :::

Neue Bedingungen für Meinungsäußerungsfreiheit | 2009-08-27 22:03:03

Wer nicht wählt, einfach Fresse halten

Über Gewerkschaften darf nur meckern, wer Gewerkschaftsmitglied ist. Wer seine Mitgliedschaft verweigert, hat kein Recht mehr, Gewerkschaften doof zu finden. Das erklärte der DGB-Regionalbaron Rainer Bischoff soeben in Kleve, allerdings an einem anderen Beispiel: Vegetarier, die nicht täglich beim Metzger Wurst kaufen, haben verständlicherweise kein Recht, sich über den Fleischfressterror und die industrielle Tierverwurstung zu echauffieren. Denn wer sich verweigert, tritt auch sein Recht ab. ::: MEHR :::

Dem Jochen Konrad sein Fanclub | 2009-08-26 01:00:00

Auch Abgeordnetenwatch ignoriert Frommes Geburtstag

Nicht nur die Braunschweiger Zeitung, auch abgeordnetenwatch lässt den CDU-Bundestagsabgeordneten Jochen Konrad Fromme links liegen. Seit zwei Jahren gibt es kaum eine Silbe zu ihm, seinen Grußworten und Geburtstagen.  ::: MEHR :::

Gastbeitrag Martin Buchholz | 2009-08-25 22:09:56

Wen hat Britney Spears wohl in Afghanistan gewählt?

Das Super-Wahljahr jagt unerbittlich von einem Urnengang zum nächsten. Überraschend allerdings, daß sich mitten im Wahlkampfgetöse die Parteien der Großen Koalition auf einen gemeinsamen Regierungschef geeinigt haben, wenn auch nur auf Länderebene. Nein, nicht im Saarland, auch nicht in Thüringen oder Sachen, wo am übernächsten Sonntag gewählt wird. Ich rede von Afghanistan, wo bekanntlich am Hindukusch, der etwas verschobenen deutschen Ostgrenze, Deutschland und seine Sicherheit verteidigt werden. ::: MEHR :::

Digitale Urinprobe | 2009-08-25 18:10:10

Wird Claudia Pechstein von Adobe gedopet?

Top-Story der Woche | 2009-08-25 15:18:21

Unterschlagen, gelöscht, vergessen - Fromme-Skandal gewinnt an Fahrt

Im sogenannten Fromme-Skandal der Braunschweiger Zeitung werden immer weitere Leichen aus dem Keller geholt. Heute Vormittag nun stellte eine Praktikantin des Helgoländer Vorboten fest, dass das Skandal-Blatt den 60. Geburtstag des Bundestagsabgeordneten Jochen-Konrad Fromme der Weltöffentlichkeit vorenthalten hat.  ::: MEHR :::

Wahlkampf-Mathematik | 2009-08-25 10:54:42

Spitzenpolitiker Fromme wusste es schon damals

Die Braunschweiger Zeitung ignoriert zwar praktisch sämtliches staatsbürgerliche Handeln des Bundestagsabgeordneten Jochen-Konrad Fromme (wir berichteten ), doch eine prophetische Perle immerhin findet sich in den digitalen Kellerverliesen. In der Ausgabe vom 20. Februar 2006 sagt Haushaltsexperte Fromme (CDU) auf die Frage: "Wann könnte der Bund ganz ohne Schulden auskommen?" folgendes. ::: MEHR :::

Jochen-Konrad Fromme Woche XXL | 2009-08-25 02:00:00

Grzimeks Tierleben in Schlesien

Wie versprochen hier das bisher unterschlagene Grußwort Jochen-Konrad Fromme's vom Schützenfrühstück in Salzgitter, das uns jedoch noch nicht vorliegt, weshalb wir behelfsweise auf das sehr schöne Grußwort beim Deutschlandreffen der Schlesier ("„Schlesien – Heimat und Zukunft“) vom 27. Juni 2009 verweisen wollen:  ::: MEHR :::

Kommunikationskatastrophenhilfe | 2009-08-24 22:00:00

Fromme-Notwoche im XXL Doppelpack

Aus aktuell-dramatischem Anlass ruft der Helgoländer Vorbote die doppelte Jochen-Konrad Fromme-Woche aus. Der Vorbote geht auf Fromme Dauersendung. Denn dem Mann muss und kann geholfen werden, wird er doch bisher von der Systempresse totgeschwiegen, ja regelrecht geschnitten.  ::: MEHR :::

Digitale Mentalität | 2009-08-24 21:50:52

Umfrage zu Recht und Eigentum im Internet

Das Institut für Strategieentwicklung (IFSE) an der Universität Witten/ Herdecke hat unter www.ifse.de/digimen/ eine Umfrage zur digitalen Mentalität der Nutzer im Internet gestartet. Themen sind das Urheberrecht, Geschäftsmodelle sowie Fragen nach einer Gratiskultur und dem Rechtsbewusstsein. "In einer Zeit, in der die Popkomm als größte Musikmesse Deutschlands abgesagt wurde, Verlage ein Leistungsschutzrecht fordern sowie SPD und Bündnis 90/Die Grünen die Kulturflatrate ins Wahlprogramm aufgenommen haben, sind dies zentrale Fragen der deutschen Kreativwirtschaft", begründet Hergen Wöbken, Geschäftsführer des Instituts, die Idee. ::: MEHR :::

Wahlkampf | 2009-08-24 21:08:07

Friedensratschlag will Afghanistan-Krieg thematisieren

Pressemitteilung der "AG Friedensforschung / Friedensratschlag": "Am Sonntag trafen sich in Berlin Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher bundesweiter Friedensorganisationen und lokaler/regionaler Initiativen, um die jüngste Entwicklung im Afghanistankrieg zu beraten. Wenn Bundesregierung und NATO die Wahlen in Afghanistan demokratisch schön reden, dann lügen sie sich nur in die eigene Tasche. Wahlen im Krieg sind immer eine Farce. Dies gilt auch für das von NATO-Truppen besetzte Afghanistan, in dem es keinerlei Voraussetzungen für  flächendeckende reguläre Wahlen gibt, wo ein größerer Teil der Bevölkerung wegen des Krieges von der Wahl ausgeschlossen bleibt und wo Korruption und Stimmenkauf im großen Maßstab an der Tagesordnung sind. ::: MEHR :::

Rez-Rez | 2009-08-20 18:05:57

Lieber Hajo Schumacher, werter Schlämmer-Sack,

Was hat Hajo Schumacher denn geritten, einen so dämlichen "Brief" an "Horst Schlämmer" zu schreiben? Gute Kritik an der pseudo-ernsthaften journalistischen Beschäftigung mit Kunstfiguren gab es ja in den letzten Wochen nicht zu knapp - etwa in der Süddeutschen Zeitung , im Focus , und im Spiegel .:::[Weiter]

HV Kaltakquise | 2009-08-20 15:36:24

Wer soll die Rechnung für unsere Werbung hier bezahlen, RWE oder Greenpeace?

Wahldebakel wegen Erdrutschhirn | 2009-08-20 01:56:21

Nur mal so, Landesjugendring NRW,

in einer Demokratie gibt es auch die Möglichkeit, sich für keines von 2, 4 oder 100 Angeboten zu entscheiden. Also bei einer Parteienwahl wie am 30. August in Nordrhein-Westfalen auch zu sagen: leckt mich alle!  ::: MEHR :::

Anna Schoderer & Sonja Hahn | 2009-07-31 00:00:00

Neu designt: Loriots Eheberatung

Klima kaputt | 2009-07-29 12:39:24

Europäische Umwälzung auf dem Pumpenmarkt

Umwälzpumpen gibt es beinahe in jedem Haus. Doch kaum jemand kennt ihren Stromverbrauch. Dabei ist eine Umwälzpumpe leicht einer der größten Stromverbraucher im Haushalt. Der Einsatz besonders effizienter Umwälzpumpen spart Energie und CO2, und die Verbraucherinnen und Verbraucher können Geld sparen. Deshalb hat die EU-Kommission am 22. Juli 2009 Mindesteffizienzanforderungen an Umwälzpumpen beschlossen. ::: MEHR :::

Die Blashorn Zensi | 2009-07-28 12:35:43

Zensursula

Recherche von NGOs | 2009-07-09 10:30:55

Was das investigative Schlafmagazin Spiegel-Online nicht zeigt

Siehe hierzu den Artikel im Hamburger Abendblatt

Terrornation | 2009-07-08 21:56:55

Visumpflicht für Schweizer

Nach den brutalen Überfällen Schweizer Jugendlicher auf Passanten in München ist eine politische Debatte über eine Visumspflicht für Eidgenossen und die Ausweisung aller derzeit in der Bundesrepublik lebenden Schweizer entbrannt. ::: MEHR :::

Bundeswehrvolk | 2009-07-08 19:00:00

Solidar-Schützenfest für Deutsche Krieger

Es ist immer der gleiche Jammer mit den halbherzigen Diktaturen westeuropäischer Prägung. Das Volk mault rum, will dies nicht und das nicht, dafür aber vielleicht jenes. Anstatt an einem nationalen Strang zu ziehen, denkt jeder vor sich hin, als hätten wir Rechnerkapazitäten an die Philosophie zu verschenken. ::: MEHR :::

Bochum lokal | 2009-07-08 16:30:26

Erste Citizens Jury in Bochum Jugendforum

Die Landesjugendvertretung der Evangelischen Kirche von Westfalen (LJV) erprobt in den Sommerferien in Bochum ein neues Modell zur Entscheidungsfindung und Politik-Beratung ausschließlich für Jugendliche. Per Zufalls-Los werden dafür 25 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren in Bochum ausgewählt. Diese zufällig ausgewählten Jugendlichen werden vier Tage lang über Jugendarbeit in Bochum beraten. Dazu werden sie Experten befragen, Ortsbesichtigungen durchführen, mit anderen Jugendlichen sprechen - und ihre eigene Position nach einem Konsensverfahren erarbeiten. Am Ende können Empfehlungen stehen, was bleiben muss, was sich ändern sollte, wo noch Klärungsbedarf besteht. :::MEHR:::

Sprachpazifismus | 2009-07-05 18:00:00

Schwarzer Neger auf Abwegen

Neger soll man nicht sagen zu Menschen mit genetisch bedingt dunkler Hautfarbe. Schließlich ist die internationale Selbstbezeichnung "Nigger". Doch der "Arbeitskreis Panafrikanismus München", dem offenbar wesentlich Menschen aus der "afrikanischen Diaspora" angehören, hat ein anderes Problem mit Negern. Er beklagt  beim bayerischen Innenministerium die Diskriminierung von Weißbier und Speiseeis, werden diese doch bisweilen bajuwarisch humoresk "Neger" genannt. In einer zur öffentlichen Unterzeichnung angebotenen Resolution stellen die Panafrikanisten fest: "Diese Diskriminierung im öffentlichen Raum legitimiert Rassismus, da sie vom bayrischen Staat wissentlich gebilligt wird. Sie ist Ursache zahlreicher Auseinandersetzungen und stört somit den sozialen Frieden." ::: MEHR :::

Kinderrechte | 2009-07-01 22:07:22

Landesjugendvertretung gegen Spitzel-Schule

Für ein Schulrecht aller auch ohne rechtlichen Titel in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen hat sich die Landesjugendvertretung Westfalen (LJV) ausgesprochen. Der Verband greift damit eine Idee der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung Maria Böhmer und der hessischen Kultusministerin Dorothea Henzler auf. ::: MEHR :::

Qualitätsjournalismus | 2009-06-24 10:37:13

Anonymer Kommentar-Verriss verhindert mündige Freiheit

Wie entsteht eigentlich ein Presse-Kommentar. Reicht es als journalistische Leistung, den Kaffeesatz im eigenen Erbrochenen zu lesen. Die Rheinische Post befand einen Kommentar von Jens Voss zum spickmich.de-Urteil für so wertvoll, dass sie ihn per ots verbreitete. Betrachten wir ihn mal genauer.  ::: MEHR :::

Zwangsbeleuchtung | 2009-06-23 17:16:59

Jetzt noch Hamster kaufen, bevor die Glühlampe verboten ist

Energiesparlampen: Der schnelle Dreh für den Klimaschutz Ab Herbst 2009 verabschiedet sich die Glühbirne schrittweise vom Markt – so hat es die EU beschlossen. Ab 1. September 2009 werden alle matten Glühbirnen sowie sämtliche Glühlampen mit einer Leistung über 75 Watt nicht mehr zum Verkauf stehen, danach verschwinden auch Glühbirnen mit geringer Leistung nach und nach. ::: MEHR :::

Zäh wie Leder | 2009-06-17 22:00:11

Deutscher Wald stirbt eifrig weiter

Der aktuelle Waldbericht zeigt nach Ansicht des Umweltbundesamtes einen besorgniserregenden Zustand. Nach wie vor sind mehr als zwei Drittel der Waldbäume geschädigt, 26 Prozent sogar stark. Mehr als die Hälfte der Eichen weist starke Kronenverlichtungen auf. Das ist ein neuer Höchststand. Verantwortlich für den schlechten Zustand der Wälder sind verschiedene Gründe, wobei die vom Menschen verursachten Luftverunreinigungen – und hier vor allem Stickstoffverbindungen - einen besonders großen Anteil haben. ::: MEHR :::

NGOs | 2009-06-16 16:30:40

Ökumenischer Kirchentag für Mensch und Tier geplant

Mit einem ersten "Kirchentag für Mensch und Tier" vom 27. bis 29. August 2010 in Dortmund unter dem Motto: „Gesegnet sind Mensch und Tier!“ des Vereins AKUT will "Begeisterung für das Engagement für Tiere schaffen, eine Theologie anstoßen, die das Tier als Mitgeschöpf des Menschen achtet und würdigt sowie Menschen, Initiativen und Organisationen unterschiedlicher Herkunft und Ausrichtung zusammen bringen, die sich dem Schutz der Tiere widmen." WEITER:::

Paderborn | 2009-06-16 12:38:06

Bürger wollen Stadtwerke zurück

In Paderborn wollen sich Bürger ihre Stadtwerke zurückholen. Die Wählergemeinschaft „Freie Bürger-Initiative“ (FBI) hat hierfür heute ein Bürgerbegehren gestartet. Die Kommune hatte ihre Stadtwerke erst 2002 an den Energieversorger Pesag verkauft. „Die Daseinsvorsorge gehört in kommunale Hand“, begründet FBI-Fraktionschef Hartmut Hüttemann das Bürgerbegehren. Die Stadt habe seit dem Verkauf der Stadtwerke keinen Einfluss mehr auf die Preisgestaltung. Durch die Neugründung könnten neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Einflussnahme auf die Preisgestaltung werde wiederhergestellt und die Wettbewerbssituation verbessert. Durch eigene Stadtwerke habe Paderborn zudem stärkeren Einfluss auf eine klimaschonende Energiegewinnung aus Sonnenenergie, Blockkraftheizwerken und Windkraft. ::: MEHR :::

Outtakes | 2009-06-16 11:49:56

Kühlschrank-Einsturz beim Pizzamachen

PR-Pastor auf Durchmarsch | 2009-06-10 14:21:52

Politik droht Bevölkerung mit Gewalt

Der Skandal um den Recycling -Schrott-Schieber Jörn Thießen weitet sich immer mehr aus. Der SPD-Abgeordnete hatte, angefixt von  35.278.154 gestreckten Mittelfinger am Sonntag,  die im Hochsicherheitsordner "D wie dämlich" gelagerte Idee einer Wahlpflicht (Wahlzwang) entmottet und ohne Vorwarnung in einer zerknüllten BILD-Zeitung verpackt in ganz Deutschland freigesetzt. ::: MEHR :::

Arschkarten-Debakel | 2009-06-09 00:00:00

SPD droht: Wir kommen, dich zu holen

Wenn doch endlich das Henne-Ei-Problem gelöst wäre. Ich wüsste so gerne: wird jeder, der eine Fliege trägt, zum Dummschwätzer oder tragen nur besonders viele Dummschwätzer Fliege? Das Gerät ist scheußlich genug, um beides für möglich zu halten. Ohne Fliege scheint jedenfalls im Kopf mehr zu passieren, und so überraschte mich heute jemand, der sich auf seiner Website rot-stranguliert zeigt, mit einer aufrüttelnden Rede ans Volk - für die und das er seine Fliege abgelegt hatte. ::: MEHR :::

Genuss-Offensive | 2009-06-07 21:30:24

Das ultimative Pizza-Rezept

Gern gelinkt | 2009-05-29 02:41:27

Die geliebte Bundesregierung im Pfingstnetz

Pressefreiheit | 2009-05-26 12:02:05

Europäisches Presserecht verlangt Selbstkritik und klare Forderungen

Am gestrigen Montag haben nach eigenen Angaben "46 Chefredakteure und leitende Journalisten aus 19 Staaten in Hamburg die „Europäische Charta für Pressefreiheit“ beschlossen und unterzeichnet". Von den beteiligten Medien berichten - mit Material der Agenturen - etwa BILD , stern , und Spiegel . In 10 Artikeln fasst die Charta zusammen, was man bisher schon als Basis von Pressefreiheit versteht und was sich so auch in der deutschen Gesetzgebung findet. Die "European Charter for Press Freedom" im Wortlaut und kritische Anmerkungen dazu bei Spiegelkritik.de

Urheberrecht | 2009-05-26 00:09:52

VG Wort und Google einigen sich

Die Mitgliederversammlung der VG Wort hat am 23. Mai 2009 beschlossen, dass die VG Wort bestimmte Rechte aus dem Google-Settlement für Autoren und Verlage gemeinsam wahrnimmt. Der Beschluss der Mitgliederversammlung sieht vor, dass die VG Wort die Vergütungsansprüche für die bis zum 5. Mai 2009 von Google digitalisierten Werke einzieht, gleichzeitig aber die in Deutschland erschienenen Werke aus dem Digitalisierungsprogramm von Google zurückzieht. ::: MEHR :::

Spaßfreiheit | 2009-05-24 01:00:00

Du bist Terrorist

Martin Buchholz | 2009-05-20 03:44:27

Leitfaden für die Beziehungs-Hölle

Externer Link Medien | 2009-05-18 16:32:33

Druckt schwarze Kästen - Pressefreiheit statt Privatzensur

Pressefotografen sehen sich bei ihrer Arbeit oft massiven Beschränkungen ausgesetzt. Von den meisten Veranstaltungen und Geländen dürfen sie nicht ohne Erlaubnis eines Veranstalters oder Besitzers berichten. Bei der Auswahl zugelassener Fotografen wie auch bei der Formulierung von Bedingungen walten gerade Konzert- und Messeveranstalter dabei nach Gutdünken (siehe: Bilder nach Art des Hauses ). Aktueller Fall in Hamburg: Am Freitagmorgen teilte die örtlich zuständige Konzertdirektion Karsten Jahnke den bereits für das Sasha-Konzert am Montagabend gemeldeten Fotojournalisten mit, dass der Veranstalter Marek Lieberberg schriftliche Redaktionsaufträge bis Freitagnachmittag sehen will und ausdrücklich keine Agenturen zulässt. Spiegelkritik sprach darüber mit Hamburger Konzertfotografen.

Komfort aus Bonn | 2009-05-17 01:00:00

Telekom im Rausch der Wirtschaftskrise

Was macht man als Firma, wenn man seinen Kunden die freudige Botschaft verkünden möchte, dass die Firmenprodukte künftig nicht teurer, sondern billiger werden? Und dass sie zudem auch noch besser werden ("mehr Leistung")? Das weiß kaum einer, denn der Fall tritt kaum auf. Die Deutsche Telekom AG hat daher zu einem Verfahren gegriffen, das wir in seiner Genialität nur der Bahn mit ihrem von uns schon lange publizierten Unternehmsnziel der "Leerfahrt 2010" zugetraut hätten: die Telekom verkündet die frohe Botschaft, indem sie ihren Kunden kündigt. ::: MEHR :::

Pro-Alkyl | 2009-05-16 13:14:31

Komasaufen ist sexy für Journalisten

Erstmal Prost, Wochenende! Weil es immer etwas lang dauert, bis die Post aus Berlin hier eintrifft, komme ich heute erst auf ein Ereignis zu sprechen, das sich schon Anfang des Monats dahinergab. Meine Freundin Sabine Bätzing gab da Rechenschaft, was sie als Drogenbeauftragte so für ihre Klienten getan hat im letzten Jahr. Und siehe, sie hat wieder eifrig zählen lassen.(weiter )

Essen | 2009-05-10 00:13:38

Haft und Anti-Haft für Politiker

In Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung von Rüttenscheid, was da ist ein sich klar zum Bier bekennendes Vergnügungsviertel der kulinarischen Hauptstadt Essen 2010, testet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) ein neues Zeitungspapier, auf dem Politiker-Salbader nicht haftet.  ::: MEHR :::

Bahnblog | 2009-05-05 11:41:00

Indische Kofferreise im Gourmet-ICE

Unser Helgoländer Bahn-Blog pausiert ja vereinbarungsgemäß, um so lieber sei auf diese Anekdote im Hauptstadtblog verwiesen: "Das Unternehmen 'Deutsche Bahn' informiert kurz nach der Abfahrt mit einer angenehmen Stimme über das Mikrofon, der völlig überfüllte Zug sei leider etwas ausgebucht. Man würde jedoch gleich zur Freude aller mit den Bordsnacks herum fahren, nur mögen doch deswegen bitte alle Passagiere ohne Sitzplatz die Gänge freihalten.  ::: MEHR :::

Urheberrecht | 2009-04-23 01:00:00

DJV fordert Namensnennung von Bildjournalisten

Der Deutsche Journalisten-Verband ruft dazu auf, bei der DJV-Aktion „Fotografen haben Namen“ mitzumachen. Journalistinnen und Journalisten, aber auch Leserinnen und Leser werden vom DJV gebeten, ihre Tageszeitungen vor Ort darauf zu prüfen, ob Bilder mit korrekter Urhebernennung veröffentlicht werden. ::: MEHR :::

Kein Verwöhnprogramm in der Krise | 2009-04-22 00:53:32

Deutscher Engagementpreis spart vorbildlich

Ehrenamt ist unentgeltliches Tätigwerden für das Gute. Fußball-Bambinis in den faulen Arsch treten etwa, Domspatzen zählen oder als freiwilliger Polizeidienst durchs schönste Land patrouillieren.  ::: MEHR :::

VHS-Kurs | 2009-04-21 15:41:26

Grenze der Satire liegt schwer im Magen

"Satire soll sich bissig und – das ist durchaus gewollt – schmerzhaft mit Menschen und ihrem Handeln auseinandersetzen", doziert der Leser-Anwalt der Mainpost. "Satire darf aufblasen, überzeichnen und ist meistens ungerecht. Das sollte man ertragen können" Doch größer als dieses Satiregrundrecht ist das Aber. So macht es schließlich die Gesetzgebung der Politik vor. Man schreibt erstmal ein paar Sätze von Freiheit ins Grundgesetz, um dann auf tausenden von Grundgesetz-Artikeln , Gesetzen und Verordnungen das gigantische "Aber" auszubreiten. Einfacher wäre es natürlich zu schreiben: "Niemand darf irgendwas, soweit wir Politiker nicht etwas anderes bestimmt haben." Und das dürfte überschaubar wenig sein, spontan fällt mir sogar nichts ein. Darf man zuhause pupen? Es könnte das Kindswohl gefährden, eine Ehe zerrütten oder auch nur Schaden an gemietetem Eigentum verursachen. Pupsen ist sicherlich allenfalls in einer Grauzone erlaubt, die konstituierend nirgends schwarz auf weiß gefasst werden kann. So wie auch das Sterben allenfalls in medizinischen Grauzonen gestattet ist, mit eigenem Vertrag und viel Wegsehen und etwas Weglassen. ::: MEHR :::

Bürgerengagement | 2009-04-21 13:33:14

Aufruf zur Woche für das bedingungslose Grundeinkommen

Wir, die Unterzeichner, rufen dazu auf, bei der diesjährigen Aktionswoche zum bedingungslosen Grundeinkommen mitzuwirken. Zeichnen Sie den Aufruf mit und unterstützen Sie die Aktionswoche (14.-20. September 2009). Sie soll einen Beitrag dazu leisten, die Diskussion über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Sie soll dabei helfen, aufzuzeigen, dass sich mit einem bedingungslosen Grundeinkommen im Rücken viele Fragen und Probleme, vor denen wir heute stehen, ganz anders darstellen würden. Gerade angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise ist das individuelle Recht auf ein Existenz sicherndes Grundeinkommen, das gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht, ein wichtiges Signal, das neue Chancen und Möglichkeiten eröffnet. ::: MEHR :::

Freundlichkeitsoffensive im ÖPNV | 2009-04-20 20:45:05

Nun auch im Busverkehr Kind ausgesetzt

Kinder, Schwangere und alte Datensäcke, die Bahn ist bekannt dafür, dass sie aus dem Zug wirft, was keinen gültigen Fahrschein vorweisen kann. Betonung liegt auf "gültig". Das barbarische Verhalten der Staatsbahn hat mittlerweile offenbar auf andere Verkehrsdienstleister übergegriffen. So wurde mitten in Hessisch Sibirien ein 12-jähriger Junge abends seinem Schicksal überlassen. ::: MEHR :::

Hütchenspiele | 2009-04-18 23:52:52

Gentechnik-Mais darf noch angebaut werden

Durch das BVL (Bundesamt Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) wird gegenüber der Firma Monsanto das Ruhen der Genehmigung von MON 810 angeordnet. Damit ist jeder Anbau und jeder weitere Verkauf von Saatgut von Mais der Linie MON 810 unzulässig. Die Bundesländer werden umgehend über diese Maßnahme informiert und werden die Einhaltung des Verbots überwachen", so Ministerin Ilse Aigner. ::: MEHR :::

Intermediale Sicherheit | 2009-04-18 23:47:13

Straf- und Bußgelder im Medienverkehr erhöht

Schärfer geahndet werden ab 1. Mai Verstöße gegen das Medienverkehrsrecht. Darauf einigten sich die Spitzen in Bayern München. Fastobermufti Siegfried Schneider erklärte nach Berichten des Helgoländer Vorboten, das Fahren ohne Medienführerschein solle künftig mit bis zu 20-stündigem Zwangsparken auf Oliver Welke bestraft werden. Fürs Medienfahren mit Alkohol werden die Bußen auf bis zu 3 Monate Monochrombildschirm heraufgesetzt. ::: MEHR :::

Bitte übersetzen Sie die folgenden Texte ins Deutsche | 2009-04-11 02:58:54

Einbürgerungstest für die Osterwoche

Zensurvorwand | 2009-04-11 01:13:04

Kinderpornografie verfolgen statt ausblenden

"Im Kampf gegen Kinderpornographie sind Internet-Sperren wirkungslos", meinte unlängst der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft (FITUG) in einer Pressemitteilung, deren Anfang wir im Folgenden zitieren: Sperrlisten aus Skandinavien und anderen Ländern zeigen zudem: die meisten gesperrten Webseiten enthalten keine Kinderpornografie. Notwendig ist vielmehr eine verstärkte Verfolgung der Täter, denn die Inhalte stammen größtenteils aus den USA und Westeuropa – einschließlich Deutschland. ::: MEHR :::

Bundestagswahl | 2009-04-09 21:24:54

Spiegel-Demokratie zu naiv für evangelischen Kindergeburtstag

Mit Garbor Steingart und seinem Buch "Die Machtfrage" sowie einer Demokratie-Serie hat der Spiegel die Demokratie-Diskussion belebt - vom Output her wenigstens. Bereits im Februar wurden Dirk Kurbjuweit und Christoph Schwennicke für einen Spiegel-Beitrag mit dem Medienpreis des Deutschen Bundestags ausgezeichnet. Aus diesem Anlass drucken wir einen Beitrag der Spiegelkritik nach:Der Auftakt verhieß schon nichts Gutes. "Demokratie" sollte die Serie also schlicht lauten, und das "o" im Signet ist angekreuzt - Demokratie ist Wählen, ist Ankreuzen, Stimme abgeben. Der erste Beitrag in Heft 19/2008 (S. 38-44) kommt unter der Überschrift "Das Kreuz mit der Demokratie" daher. Da war auf die in der Einleitung gestellte Frage: "Wie können sich Deutschland und die internationalen Institutionen reformieren, damit die Demokratie neuen Schwung gewinnt?" nicht viel zu erwarten. Sinkende Wahlbeteiligungen werden denn auch als "schwindendes Interesse" graphisch fehlinterpretiert, Demokratie "im westlichen Sinne" wird zum "Versprechen auf Gerechtigkeit und Mitbestimmung" reduziert, die Welt in "frei", "teilweise frei" und "nicht frei" arealisiert. So einfach ist der Spiegel- Globus, auf dem Paraguay schlicht das "Reich der pfannkuchenflachen Pampas" ist. ::: MEHR :::

Rezension | 2009-04-09 21:17:01

Gabor Steingart lässt die Machtfrage unbeantwortet

Es ist vor allem eine Bilanz journalistischen Versagens, die Gabor Steingart mit seinem neuen Buch "Die Machtfrage" präsentiert. Die Rezeption seines Büchleins setzt diese Bilanz fort. Die Botschaft des Spiegel-Journalisten Gabor Steingart passt auf einen wirtschaftspolitischen Bierdeckel: Auch mit dem Nicht-Wählen übt der Bürger sein Wahlrecht aus, Wahlverweigerung ist legitim und angesichts der konturlosen Politik sogar angezeigt.  "Die Wiederwahl von SPD, CDU und all der anderen Parteien würde derzeit nicht Erneuerung, sondern die Fortsetzung der Erstarrung in Deutschland bedeuten." Gabor Steingart fordert ein Innehalten, will den Parteien mit der Wahlenthaltung "eine Gesprächsaufforderung" übermitteln, "ohne persönlich werden zu müssen".  Nie sei die Gelegenheit so günstig wie jetzt nach der Großen Koalition. ::: MEHR :::

Klassendialog | 2009-04-07 00:11:25

Ackermann soll Bürgerboot schrubben

Josef Ackermann als Bootsjunge, das ist doch eine sympathische Recycling-Idee, die der Kabarettist Frederic Hormuth heute in die Welt gebloggt hat. Hintergrund ist die drohung des Chefs der Deutschen Bank, mit Kleinsparern und anderen Losern im selben Boot zu sitzen.  ::: MEHR :::

Landesjugendvertretung | 2009-04-06 18:53:48

Jugendliche wollen nicht bevormundet werden

Die Pressemitteilung ist hier nicht mehr verfügbar, bitte gehen Sie direkt zur Landesjugendvertretung

Nulleinkommen | 2009-04-04 01:00:00

Arbeitsamt beteuert: Wir haben nichts getan

Das Deutsche Arbeitsamt, die nach Nürnberg verurteilte ehemalige Bundesanstalt für Agenturarbeit und künftige Bundeszentralanstalt, stellt nach Aktenprüfung fest, dass sie nicht die Bundesagentur für Einkommen (Grundeinkommen) ist, weshalb sie sich von jedem Gedankenversuch hinreichend distanziert.  ::: MEHR :::

Rezension | 2009-04-02 01:00:00

Gabor Steingart lässt die Machtfrage unbeantwortet

Es ist vor allem eine Bilanz journalistischen Versagens, die Gabor Steingart mit seinem neuen Buch "Die Machtfrage" präsentiert. Die Rezeption seines Büchleins setzt diese Bilanz fort. ::: MEHR :::

Schöne Finanzkrise | 2009-04-01 01:00:00

Konjunktur-Geld für jeden Gruneinkommen auf Probe

Das Bürgergeld ist da - vorläufig. Als Reaktion sowohl auf die gute Inanspruchnahme der Abwrack-Prämie als auch auf die Kritik vieler Intellektuellen hat die Bundesregierung im Rahmen des Konjunkturpakets eine testweise Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens beschlossen. Es beträgt 1.000 Euro monatlich und kann von jedem Bundesbürger beantragt werden.  ::: MEHR :::

Der geriatrische Witz | 2009-03-31 14:12:51

Didi Hallervorden bekommt Finanzspritze

Der 1935 in Dessau/Sachsen-Anhalt geborene Kabarettist und Schauspieler Dieter Hallervorden erhält den Prix Pantheon 2009 in der Sparte Sonderpreis der Jury “Reif und Bekloppt”, dotiert mit 4000 Euro. ::: MEHR :::

Betroffenheitsmühlen mahlen | 2009-03-28 03:53:57

Trauer, Entsetzen und Wut nach altem Amoklauf

Nach dem Amoklauf von Gifhorn fordern Sicherheitspolitiker strengere Gesetze für Laubenpieper. Insbesondere die Verfügbarkeit von Knüppeln müsse im Waffengesetz restriktiver geregelt werden. Drei von der Berichterstattung betroffene Familien, deren Frühstücksfrieden durch die Tatmitteilung in Tränen versank, gehen noch weiter: Sie fordern ein vollständiges Verbot der deutschen Eiche, dem Material, aus der das Tatwerkzeug hergestellt wurde. ::: MEHR :::

Volksopferfürsorge | 2009-03-28 02:31:51

Kriegsmangel in der Krise

Es ist schon ein Kreuz, für ein dummes Volk in den Krieg ziehen zu müssen. Niemand hat das verdient, - außer vielleicht islamistische Söldner. Und doch muss sich der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Oberstleutnant Ulrich Kirsch, damit herumschlagen. ::: MEHR :::

HV-Osteraktion | 2009-03-28 01:10:07

Juden müssen sich nicht mehr verstecken

Ein ehemaliger Vorsitzender des Zentralsrats der Juden darf unter bestimmten Umständen als Mitglied der von dieser Körperschaft des öffentlichen Rechts vertretenen Religionsgemeinschaft bezeichnet werden. Das hat der Deutsche Presserat entschieden und damit einer Beschwerde nicht stattgegegeben. Wegen der bekannten Streitlust von Beteiligten wird auf die Akten verwiesen.  ::: MEHR :::

Im Dunkeln lässt sich munkeln | 2009-03-27 15:24:07

Es ist Earth Hour

Öko-Aktion "Earth Hour" | 2009-03-26 23:42:23

Heute für die Umwelt Licht ausschalten und Klima schonen

An diesem Samstag sollen für eine Stunde die Lichter ausgehen - als Zeichen für die eigene Bereitschaft zum Energiesparen. Von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr soll es dunkel werden auf der Welt, damit auch in Generationen noch Licht brennen kann. Doch weil sich wie so oft die Umweltverbände nicht grün sind und einander PR-Erfolg nicht gönnen, wird die vom australischen World Wide Fund for Nature (WWF) initiierten Aktion in Detuschland kaum unterstützt. Die Hansestadt Hamburg und die Landesjugendvertretung Westfalen engagieren sich bei der Aktion für den Klimaschutz - Greenpeace, BUND, Nabu und viele andere Umwetlprofis ignorieren die "Earth Hour", die Stunde für die Erde. ::: MEHR :::

Demokratie | 2009-03-26 19:17:44

Reform bei Bürgerbegehren gefordert

Der Kölner Verwaltungsrechtler Professor Dr. Harald Hofmann fordert eine Reform der Regeln für Bürgerbegehren und Bürgerentscheide in NRW. Der Demokratie-Experte sieht Mängel vor allem bei der Entscheidung über die Zulässigkeit von Bürgerbegehren sowie beim  Ratsbürgerentscheid. Ein Hauptproblem ist für Hofmann die Frage, wer über die Zulässigkeit von Bürgerbegehren entscheidet. Dies sind derzeit die Räte. „In  der Praxis sind die Räte ihrer Pflicht zur unbefangenen Zulässigkeitsentscheidung strukturell aber nicht gewachsen, weil sie gleichzeitig die politische Entscheidung über ein Bürgerbegehren zu treffen haben“, kritisiert Hofmann. Deshalb schlägt er vor, dass künftig die Kommunalaufsichtsbehörden als neutrale Behörden anstelle der Räte entscheiden. „Eine solche Regelung würde Zweifel an der Unbefangenheit der Zulässigkeitsentscheidung verringern“, argumentiert der Wissenschaftler. Die Räte müssten nicht mehr über eine Rechtsfrage befinden, die mittelbar ihre eigene vorherige Tätigkeit oder Untätigkeit betreffe. ::: MEHR :::

Nichtwähler-Kampagne 2009 | 2009-03-21 22:30:29

Grüne fordern bestehendes Wahlverbot für Jugendschutzopfer

Deutlichere Verbote, mehr Kontrollen, härtere Strafen und natürlich wuchernde Bürokratie - das ist die Unwählbarkeits-Propaganda, mit der sich die Grünen an die Jugend wenden: Wählt auch uns nicht! Es stimmt, was eure Eltern immer sagen: wir sind genauso bescheuert wie all die anderen Politikfreaks. ::: MEHR :::

Novelle | 2009-03-20 00:23:01

Datenschutzpanne in der Gesetzgebung

Wie man Pressemitteilungen formuliert, muss der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) noch lernen, aber was zu erahnen ist, ist nicht frei von Komik. Da warnt ausgerechnet das Bundesinnenministerium vor dem gläsernen Bürger - und macht als Glasbaustein die listenmäßige Adresssammlung und Verwendung für Werbebriefe aus.  ::: MEHR :::

Prohibition | 2009-03-17 21:02:02

Drogenbeauftragte verweigert immer mehr Jugendlichen die Menschwerdung

Es gibt viele triftige Gründe für ein kultiviertes Besäufnis, Sabine Bätzing ist einer davon. Mit ihrem Anti-Drogen-Aktionismus ist sie ein rauschendes Beispiel für die Faktizität der Hybris. "Alkohol gehört nicht in die Hände von Jugendlichen", tönt die gläserne Abgeordnete, damit man es und sie "auch in Berlin, Neuwied und Altenkirchen kennt". Zwar ist Handalkohol tatsächlich Missbrauch eines menschlichen Kulturguts,  zumeist aber nur zu Entfernung größeren Frevels, der Bemalung all zu langer Fingernägel. Mit ihrem neusten Projekt will Bätzing die umweltschonende Fahruntüchtigkeit junger Menschen verhindern und sie an Tankstellen nur noch mit Sprit und Katzenfutter abspeisen lassen. ::: MEHR :::

Unterhaltungs-Zoff | 2009-03-13 23:00:00

Mückenelefant jetzt mit noch mehr Spielspaß

Das Widget ist zu schön, das muss man einfach mal einbinden.